Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Günther fordert Jamaika-Verhandlungen ohne Vorbedingungen
Mehr Welt Politik Günther fordert Jamaika-Verhandlungen ohne Vorbedingungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 25.09.2017
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Funktionieren könne Jamaika nur, wenn man jeder Partei die Möglichkeit zur Entfaltung gebe. „Das ist auch meine Empfehlung im Bund“, meinte Günther. Gleichzeitig warnte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident vor einer Bewegung nach rechts als Reaktion auf den Erfolg der AfD: „Es darf auf keinen Fall einen Ruck nach rechts geben.“ Dessen Regierung war bundesweit erst die zweite „Jamaika“-Koalition auf Landesebene nach dem Saarland (2009 bis 2012).

Zuvor hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gegenüber dem RND erklärt: „Eine Koalition, bei der die Politik feste Technologie-Ausstiegsdaten vorgibt, darf es nicht geben.“ Laschet bezog sich dabei auf das aus für den Verbrennungsmotor und auf dem Ausstieg aus den Kohlekraftwerken.

Von RND

Der Artikel "Günther fordert Jamaika-Verhandlungen ohne Vorbedingungen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Ihre Nachbarn und ihre Verbündeten sind dagegen, manche drohen mit wirtschaftlichen oder gar militärischen Konsequenzen – doch die Kurden haben trotzdem über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. Eine große Mehrheit dafür gilt als sicher.

25.09.2017
Politik Bundestagswahl - VW warnt vor der AfD

Der Wahlerfolg der AfD beunruhigt die deutsche Wirtschaft. Während der Deutsche Industrie- und Handelskammertag vor Ausländerfeindlichkeit warnt und eine rasche Regierungsbildung fordert, wird VW-Chef Matthias Müller deutlicher.

25.09.2017
Politik Interview mit Volker Bouffier (CDU) - „Jamaika klappt nur mit der CDU als Bestimmer“

Er ist Vize-Vorsitzender der Bundes-CDU und ein Freund deutlicher Worte: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Der 65-Jährige stellt im Interview klare Bedingungen für eine etwaige „Jamaika“-Koalition zwischen der Union, der FDP und den Grünen.

25.09.2017