Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Grünen-Vorstand stampft Kommission zum Homöopathie-Streit ein
Mehr Welt Politik Grünen-Vorstand stampft Kommission zum Homöopathie-Streit ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 14.01.2020
Der Grünen-Vorstand rund um den Parteivorsitzenden Robert Habeck hat eine Kommission zum Streit-Thema Homöopathie eingestampft. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Die geplante Kommission zum Homöopathie-Streit bei den Grünen ist abgesagt. Das geht aus einem Beschluss des Bundesvorstands hervor, über den zuerst die "Tageszeitung" berichtete. Der Vorstand sei "einstimmig zu dem Ergebnis gekommen, dass eine vertrauensvolle und erfolgreiche Arbeit dieser Kommission nicht möglich ist", heißt es darin. Vertrauliche Inhalte seien an die Medien gegeben worden - insbesondere der Entwurf für ein Protokoll einer Telefonkonferenz, in der Parteichef Robert Habeck ausdrücklich darauf gepocht habe, dass Interna "im gemeinsamen Vertrauensraum bleiben" sollten.

"Aggressiver Ton"

Habeck wollte die Arbeitsgruppe selbst leiten. Es sollte darin nicht nur um Homöopathie gehen. Ausgelöst hatte den Streit aber ein Antrag für den Grünen-Parteitag, der forderte, dass Krankenkassen keine homöopathischen Mittel mehr bezahlen sollen. "Die Debatte um die "Homöopathie" war von Anfang an durch einen aggressiven und teilweise polemischen Ton beschwert", schreibt der Vorstand in seiner Begründung. Zwar soll die Homöopathie-Frage weiterhin geklärt werden - aber die Parteispitze will das nun selbst regeln.

Der Parteitag habe den Vorstand beauftragt, eine Positionierung "zur Frage eines wissenschaftsbasierten und ethischen Gesundheitssystems und den grundsätzlichen Voraussetzungen für die Erstattungsfähigkeit durch die Gesetzliche Krankenkasse" vorzulegen, schreibt nun der Vorstand. "Der Auftrag kann nur erfüllt werden, indem der Bundesvorstand die erforderliche programmatische Arbeit selbst verantwortet und mit dem Entwurf des Grundsatzprogrammes vorlegt." Im Beschluss des Parteitags hatte es auch geheißen, dass die inhaltliche Vorarbeit eine breit besetze Kommission leisten solle.

RND/dpa

Viele Gleise und Brücken in Deutschland sind marode und veraltet - das soll sich ändern. Bis 2030 sollen 86 Milliarden Euro ins deutsche Schienennetz fließen. Bundesverkehrsminister Scheuer sprach bei der Unterschrift des entsprechenden Vertrages von einem historischen Tag.

14.01.2020

Das Atomabkommen mit dem Iran steht vor dem Aus. Deutschland, Frankreich und Großbritannien ergreifen nun eine letzte Möglichkeit zur Rettung des Deals. Doch es ist auch der letzte Schritt, bevor aufgehobene Sanktionen wieder in Kraft gesetzt werden können. Der Iran reagiert mit einer Rüge.

14.01.2020

Noch vor der Bundestagswahl im kommenden Jahr soll eine Wahlrechtsreform beschlossen werden. Die Spitze der Unionsfraktion hat sich jetzt für eine zügige Lösung ausgesprochen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mahnt:
Die Reform darf kein weiteres Mal verschoben werden.

14.01.2020