Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Ergebnis des Energiegipfels ist verheerend"
Mehr Welt Politik "Ergebnis des Energiegipfels ist verheerend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 01.06.2016
Grünen-Chefin Simone Peter kritisiert den Ausgang des Energiegipfels im Kanzleramt: "Das Ergebnis ist verheerend." Quelle: dpa
Berlin

„Die Bundesregierung legt den Erneuerbaren Energien mit der EEG-Novelle neue Bremsklötze in den Weg und zwingt die Energiewende zum Stillstand", sagte die Grünen-Vorsitzende Simone Peter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. Zwar hätten die Länder Verbesserungen im Detail erzielen und damit das Allerschlimmste verhindern können, so Peter. „Fakt ist aber, dass ausgerechnet die kostengünstige Windkraft massiv ausgebremst und Bürgerprojekte erschwert werden.“

Die Spitzen der Bundesregierung und der Länder fanden in der Nacht zu Mittwoch zu keiner endgültigen Einigung über die geplante EEG-Reform. Sie einigten sich jedoch auf eine Deckelung des Ökostrom-Anteils an der Bruttostromerzeugung bis 2025 von 40 bis 45 Prozent. Auch soll es einen teilweisen Umstieg auf Ausschreibungsmodelle statt der bisherigen festen Fördersätze geben.

„Bremse für die Erneuerbaren Energien“

Die Grünen sehen in den Plänen eine „Bremse für die Erneuerbaren Energien“. Grünen-Chefin Peter warf der Großen Koalition eine „mutlose und kurzsichtige Politik auf Kosten des Klimas, der Arbeitsplätze und der regionalen Wertschöpfung“ vor. Mit einer Beteiligung der Grünen an der nächsten Bundesregierung solle der Ausbau Erneuerbarer Energien stärker vorangetrieben werden. „Die Bundestagswahl wird zu einer Richtungsentscheidung über die verfehlte Energiepolitik der großen Koalition“, sagte Peter dem RND.

Auf dem Energiegipfel hatten sich Bund und Länder auf Eckpunkte einer Reform geeinigt. Das betrifft unter anderem Norddeutschland: Die Zahl der neuen Windräder soll begrenzt werden.

RND

Der deutsche Bundestag will die Massentötung von Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord einstufen. Die Türkei kritisiert das scharf. Jetzt sagte Ministerpräsident Yildirim über die Massaker: "Das waren gewöhnliche Vorfälle."

01.06.2016

Tritt Großbritannien aus der Europäischen Union aus? Darüber entscheiden die Briten beim sogenannten Brexit Mitte Juni. Der Astrophysiker Stephen Hawking rät seinen Landsleuten von diesem Schritt ab: "Wir müssen Teil einer größeren Gruppe von Nationen sein."

01.06.2016

Die Außenminister südosteuropäischer Staaten  haben am Dienstag ihren Willen zu einer engeren Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise bekräftigt. Jetzt wollen die Länder im Südosten Europas kooperieren. Ein Ziel eint sie alle.

31.05.2016