Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Großdemonstration gegen Berlusconi in Rom
Mehr Welt Politik Großdemonstration gegen Berlusconi in Rom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 12.12.2010
Quelle: afp
Anzeige

Nur drei Tage vor einem Misstrauensvotum gegen den umstrittenen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi sind am Samstag in Rom zehntausende Regierungsgegner auf die Straße gegangen. Medien schätzten die Zahl der Teilnehmer, die aus dem ganzen Land anreisten, auf mindestens eine Million. Die Organisatoren hatten mit zwei Millionen gerechnet. Zu der Großdemonstration hatte die größte Oppositionspartei PD (Demokratische Partei) aufgerufen. Offizielle Zahlen gab es auch am Sonntag nicht.

erlusconi verkündete am Samstag, noch mindestens eine Million Unterschriften für seine Regierung sammeln zu wollen. Unterdessen sorgten besonders Ermittlungen der römischen Staatsanwaltschaft zu einem angeblichen Stimmenkauf vonseiten seiner Regierungspartei für Aufregung. Antonio di Pietro, Chef der kleinen Anti- Korruptionspartei IDV (Italien der Werte) und erklärter Berlusconi- Gegner, hatte diese am Freitag angestrengt. Politiker der Opposition sprachen von korrupter Regierung und „Schamlosigkeit“.

Anzeige

Der 74-jährige Berlusconi muss sich am Dienstag einem Misstrauensantrag stellen. Ob ihm dabei das Vertrauen ausgesprochen wird oder er zurücktreten muss, hängt im Abgeordnetenhaus von nur wenigen Stimmen ab. Der angeschlagene Premier zeigte sich bisher zuversichtlich, dass er werde das Votum überstehen wird. Andernfalls werde es Neuwahlen geben.

In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Spekulationen über die Zukunft der Regierung. Auch über eine eventuelle Neuauflage der Regierung Berlusconi, bei der der abtrünnige Kammerpräsident Gianfranco Fini mit seiner Gruppe sowie die kleine Zentrumspartei UDC in die Regierung miteingebunden würden, wurde berichtet. Für Fini war allerdings bisher zumindest ein formaler Rücktritt des Regierungschefs und einstigen Bündnispartners Bedingung für eine weitere Zusammenarbeit gewesen.

dpa