Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Größtes iranisches Mobilfunknetz in Teheran abgeschaltet
Mehr Welt Politik Größtes iranisches Mobilfunknetz in Teheran abgeschaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 13.06.2009
In Teheran ist das Mobilfunknetz abgeschaltet. Quelle: Atta Kenare/afp
Anzeige

Wie ein Journalist berichtete, gab es seit dem späten Sonnabend kein Netz, Telefongespräche waren nicht möglich. Das SMS-Netz der staatlichen Gesellschaft war bereits nach Öffnung der Wahllokale am Freitagmorgen abgeschaltet worden. Die Kurznachrichten sind das wichtigste Kommunikationsmittel der Anhänger des schärfsten Konkurrenten von Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad, Mir-Hussein Mussawi.

Nach Angaben von Augenzeugen dauerten in Teheran die Proteste gegen den Wahlsieg Ahmadinedschads an. Die Polizei erhielt am Abend Unterstützung von der islamischen Basidsch-Miliz. Deren Angehörige waren in Zivil gekleidet auf Motorrädern im Einsatz, wie ein Reporter berichtete. Der Wanak-Platz, auf dem aufgebrachte Demonstranten zuvor Steine auf Polizisten geworfen und Mülleimer in Brand gesetzt hatten, wurde von Polizeistreifen kontrolliert. Dutzende Menschen wurden festgenommen und in Handschellen in ein Gebäude des Innenministeriums gebracht.

Anzeige

Die Anhänger Mussawis werfen den Behörden Manipulationen bei dem Urnengang vor, aus dem Ahmadinedschad mit einem überragenden Vorsprung von fast 63 Prozent der Stimmen als Sieger hervorging. Für Mussawi stimmten nur 33,75 Prozent.

afp

Mehr zum Thema

Nach der Wiederwahl des ultrakonservativen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad ist es in der Hauptstadt Teheran zu den schwersten Unruhen seit Jahren gekommen.

14.06.2009

Die Wiederwahl des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad ist offiziell verkündet worden. Bei der Präsidentschaftswahl am Freitag habe der Amtsinhaber 62,63 Prozent der Stimmen errungen, teilte das Innenministerium am Sonnabend in Teheran mit.

13.06.2009

Irans ultrakonservativer Staatschef Mahmud Ahmadinedschad wird offenbar das Land weiter regieren. Bei der Präsidentenwahl vom Freitag kam er nach Auszählung der Stimmen aus 87 Prozent der Wahlurnen auf 64,88 Prozent der Stimmen.

13.06.2009