Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Griechenland-Hilfe: Linke vergleicht Spekulanten mit Taliban
Mehr Welt Politik Griechenland-Hilfe: Linke vergleicht Spekulanten mit Taliban
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 07.05.2010
Linke-Vizefraktionschefin Gesine Lötzsch Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Bundesregierung und Opposition haben die letzte Abstimmung über die Notkredite für Griechenland zu einem heftigen Schlagabtausch genutzt. Bei der zweiten und dritten Lesung im Bundestag verteidigten Union und FDP am Freitag den Gesetzentwurf für Hilfen in Höhe von 22,4 Milliarden Euro gegen die Kritik von SPD, Grünen und Linke. Linke-Vizefraktionschefin Gesine Lötzsch wurde für einen Vergleich von Spekulanten mit Taliban von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) gerügt.

Der Chefhaushälter der Unionsfraktion, Norbert Barthle nannte das Rettungspaket eine grundlegende Richtungsentscheidung für die Zukunft Europas. „Zu dem jetzigen Hilfspaket gibt es keine bessere Alternative“. Die Kreditvergabe sei mit scharfen Regeln und Bedingungen verbunden. Es handele sich um „das schärfste und strengste Überwachungssystem, dass es im Euro-Raum jemals gegeben hat.“

Anzeige

Barthle erklärte, das Ausfallrisiko für den deutschen Steuerzahler werde so gering wie möglich gehalten. „Natürlich bleiben Restunsicherheiten“, sagte er. „Wir werfen Griechenland einen Rettungsring zu. Schwimmen ans richtige Ufer müssen sie selbst. Wählen sie den falschen Weg, dann landen sind im offenen Meer - oder in der Türkei.“

Die Vertrauensbildung in der Bevölkerung wäre allerdings stärker ausgeprägt, wenn es einen gemeinsamen Beschluss des deutschen Bundestages geben würde, sagte Barthle.

Der SPD-Finanzexperte Joachim Poß warf der Koalition vor, sie habe „jämmerlich versagt“ bei den Bemühungen, „einen Flächenbrand in Europa“ zu verhindern. Auch hätten Union und FDP zu spät geschaltet. „Sie handeln nicht dann, wenn es sein müsste - dann wäre es für uns vielleicht auch günstiger geworden“, sagte Poß.

Poß erneuerte die Forderung seiner Partei nach Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Es brauche in den kommenden Jahren einen „spürbaren Beitrag der Finanzindustrie“ zu den Einnahmen des Staates, wie es eine solche Steuer leisten könnte. „Unser Weg ist der bessere, und ich denke, die Menschen können wir davon überzeugen“.

Der FDP-Haushälter Otto Fricke griff die SPD scharf an. Diese habe während ihrer Regierungsverantwortung wesentlich zur Aufweichung des Wachstums- und Stabilitätspaktes beigetragen und habe deshalb die Krise in Griechenland mit zu verantworten. „Die Aufnahme Griechenlands war ein Fehler“, sagte Fricke. Diese Fehler müsse jetzt mit großen Anstrengungen behoben werden.

Lötzsch warf der Bundesregierung vor, die Krise zu Lasten der deutschen Bevölkerung eher noch zu verschärfen. „Die Menschen sollen wieder die Krise bezahlen. Wir als Linke stellen uns dem entgegen“, sagte sie. Schwarz-Gelb vertrete die „Interessen der Renditemacher und Spekulanten, und dem stellen wir uns entgegen.“ Das Rettungsprogramm sei nicht ehrgeizig, es sei brutal, unsozial und unsolidarisch. „Die Spekulanten sind Taliban in Nadelstreifen“, sagte Lötzsch. Und vor diesen Spekulanten müsse die Bevölkerung geschützt werden.

„Wir fordern den Zweiklang von Retten und Regulieren“, sagte Lötzsch. Die Bundesregierung jedoch verweigere sich der Regulierung. Das könne die Linke nicht hinnehmen und deshalb nicht zustimmen.

Lammert erklärte anschließend, Lötzsch habe zu einem Vergleich mit Terroristen gegriffen, „den ich für maßlos halte und deshalb rüge“.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast erklärte, wenn ihre Partei heute mit Ja stimme, dann sei das ein klares Bekenntnis zu Europa, aber eine klare Abgrenzung zur Politik von Schwarz-Gelb.

dpa

Mehr zum Thema

Die Wirtschaftskrise reißt auf Jahre hinaus riesige Löcher in die Staatskasse und verengt damit den Spielraum für Steuersenkungen. Bund, Länder und Gemeinden müssen laut der neuen Steuerschätzung bis 2013 mit knapp 39 Milliarden Euro weniger auskommen als bisher eingeplant.

Klaus Wallbaum 06.05.2010

Das griechische Parlament hat das umstrittene Sparpaket gebilligt. Unterdessen formierten sich neue Proteste in Athen. Vor dem Parlament sammelten sich mehr als 3000 Demonstranten und riefen Parolen wie „Gebt uns unser Geld zurück“ Richtung Parlamentsgebäude.

06.05.2010

Der Bundestag wird dem deutschen Beitrag zur Griechenland-Rettung am Freitag mit sicherer Mehrheit zustimmen. Nach einer Sondersitzung der Unionsfraktion hieß es am Donnerstag, es werde lediglich mit zwei Nein-Stimmen gerechnet. Zudem gebe es zwei Wackelkandidaten - bei einem werde von Ablehnung ausgegangen. Die SPD-Fraktion wird sich enthalten.

06.05.2010
07.05.2010
Politik Wahlen in Großbritannien - Gordon Brown kämpft um seine Macht
07.05.2010
07.05.2010