Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Greta beim Terminator „Wir müssen in allen Lebensbereichen umdenken“
Mehr Welt Politik Greta beim Terminator „Wir müssen in allen Lebensbereichen umdenken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 28.05.2019
UNO-General-Sekretär Antonio Guterres, Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen und Ex-Terminator Arnold Schwarzenegger: „Einzelne, voneinander isolierte Lösungen sind nicht mehr genug - und das wissen Sie alle.“ Quelle: AP Photo/Ronald Zak
Wien

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat dazu aufgerufen, im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe in allen Bereichen des Lebens umzudenken. „Einzelne, voneinander isolierte Lösungen sind nicht mehr genug - und das wissen Sie alle“, sagte Thunberg am Dienstag bei einer Klimakonferenz in Wien.

Die Klimakrise sei in erster Linie ein Notfall, bei dem es nicht primär darum gehe, neue Jobs und Wirtschaftswachstum zu generieren. „Das ist die größte Krise, der die Menschheit jemals begegnet ist.“

Lesen Sie auch: Wie Greta Thunberg wurde, was sie ist

Thunberg kritisierte Politiker, deren eigenes Handeln nicht im Einklang mit ihren Vorträgen stehe. Diese sagten zum einen, man müsse etwas gegen den Klimawandel tun, und trotzdem bauten sie gleichzeitig neue Flughäfen und setzten auf Kohle als Energieträger.

Großes Lob vom Terminator

Thunberg sprach in Wien anlässlich des dritten Klimagipfels der von dem Schauspieler Arnold Schwarzenegger gegründeten NGO „R20 - Regions of Climate Action“. Zu Gast waren auch UN-Generalsekretär António Guterres und Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Schwarzenegger lobte die 16-Jährige in seiner Rede für ihren Einsatz und bezeichnete sie als Träumerin „im wahrsten Sinne des Wortes“. Diesen Träumern müssten nun die richtigen Macher an die Seite gestellt werden, um endlich Fortschritte im Kampf gegen die drohende Klimakrise machen zu können.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg ruft die Welt zum globalen Klimastreik auf

Von RND/dpa

Erst reagiert sie zu spät. Jetzt denkt sie darüber nach, das Internet vor Wahlen zu regulieren. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer offenbart im Fall des Youtubers Rezo ein Weltbild von gestern, kommentiert Jörg Köpke.

28.05.2019

Zuletzt sorgte eine Analyse des sächsischen Verfassungsschutzes für Wirbel, der das #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz als „teilweise linksextrem“ einstufte. Nun ist eine Neuauflage für diesen Sommer geplant.  

28.05.2019

In der Regierungskrise ist jetzt Staatspräsident Alexander Van der Bellen am Zug. In einer Woche soll die Übergangsregierung stehen. Der gestürzte Kurz will um seine politische Zukunft kämpfen.

28.05.2019