Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Greta Thunberg erklärt bösen Blick auf Trump
Mehr Welt Politik Greta Thunberg erklärt bösen Blick auf Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 25.09.2019
Die Klimaaktivistin Greta Thunberg nimmt am UN-Klimagipfel bei den Vereinten Nationen in New York teil. Quelle: Jason Decrow/FR103966 AP/dpa

Ein Video, das mehrere TV-Sender wie BBC und ARD am Montag veröffentlichten, zeigt, wie US-Präsident Donald Trump mit seiner Delegation hinter den Kulissen des Klimagipfels durch einen Gang des Hauptquartiers der Vereinten Nationen in New York läuft. Greta Thunberg steht wenige Meter entfernt im selben Gang. Trump nimmt keine Notiz von der 16 Jahre alten Schwedin, während sie ihm mit ernster Miene hinterherschaut. Das Video wurde im Internet massenhaft verbreitet und kommentiert.

Jetzt äußert sich die junge Klimaaktivistin selbst zu dem Vorfall. In der am Mittwoch in New York aufgezeichneten schwedischen Talkshow „Skavlan“ erzählt Greta, dass Sicherheitsleute sie aufforderten, Platz zu machen. „Ich habe mich gefragt, was los ist. Dann ist er aufgetaucht. Ich glaube, ich war ziemlich schockiert“, schildert die 16-Jährige das Erlebte. Unter anderem hatte die Bild über den Talkshowauftritt der 16-jährigen Schwedin berichtet.

Klimagipfel: Merkel kritisiert Thunberg-Rede

Greta ändert nach Trump-Äußerung Selbstbeschreibung auf Twitter

Anschließend fragte der Moderator Greta nach ihrer Meinung über Trumps Tweet, in welchem er sie als „sehr glückliches junges Mädchen“ bezeichnet hatte. „Ich wusste, dass er irgendwann etwas über mich sagen wird“, so die Klimaaktivistin. Natürlich erkenne sie in Trumps Aussage Sarkasmus. Aber es sei verständlich, dass er so etwas schreiben musste.

Auf den überraschenden Kommentar des US-Präsidenten reagierte die 16-jährige Schwedin mit einer Änderung ihrer Selbstbeschreibung bei Twitter. „Ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut“, war am Dienstag als Biografie auf ihrem Twitter-Profil zu lesen.

Trump gilt als mächtigster Bremser beim Kampf gegen Klimawandel

Thunberg hatte bei dem UN-Gipfel mit einem emotionalen und eindringlichen Appell zu mehr Engagement beim Klimaschutz aufgerufen. Trump hatte entgegen früherer Pläne überraschend doch an der Veranstaltung teilgenommen – kam aber zu spät, verpasste Thunbergs Rede und blieb auch nur wenige Minuten. Trump gilt als mächtigster Bremser beim Kampf gegen den Klimawandel.

Lesen Sie auch: Alternativer Nobelpreis für Greta Thunberg

RND/ak/dpa

Laut der Landwirtschaftsministerin soll der Bund aus dem Klimafonds 547 Millionen Euro in vier Jahren bereitstellen, dazu kommen Mittel der Bundesländer. Beschlossen ist die Finanzierung noch nicht. Die Waldbesitzer zeigen sich erfreut, obwohl sie eine höhere Summe gefordert hatten. Vor den Türen protestierte unterdessen die Gewerkschaft IG Bau mit der früheren Umweltministerin Hendricks für mehr Waldarbeiter.

25.09.2019

Das Unterhaus ist nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs wieder zusammengetreten. Dabei musste sich auch der britische Generalstaatsanwalt Fragen der Abgeordneten stellen lassen. Seine Antworten hatten es in sich.

25.09.2019

Auf den neuen Verdi-Chef Frank Werneke kommt einiges zu: Schwindende Tarifbindung, Mitglieder und Bedeutung. Gewerkschaften müssen gegen die Ungerechtigkeiten der modernen Arbeitswelt kämpfen. Sie werden nur Erfolg haben, wenn sie nachweisen, dass sich gemeinsam mehr erreichen lässt als allein, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

25.09.2019