Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Die nächste Greta-Station: Der UN-Jugendklimagipfel
Mehr Welt Politik Die nächste Greta-Station: Der UN-Jugendklimagipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 21.09.2019
Klima-Aktivistin Greta Thunberg spricht im Battery Park in New York City vor Tausenden Demonstranten. Quelle: imago images/UPI Photo
New York

Nach ihrer Rede vor Zehntausenden Menschen bei den Klimaprotesten in New York wird Aktivistin Greta Thunberg am Samstag beim Jugendklimagipfel der Vereinten Nationen erwartet. Nach UN-Angaben werden bei dem Treffen, das dem Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs am Montag vorgeschaltet ist, etwa 700 Teilnehmer erwartet – die 16-jährige Thunberg wird voraussichtlich auch sprechen.

Bei der Veranstaltung sollen die Jungdelegierten Vorschläge für den Kampf gegen den Klimawandel erarbeiten. Die entwickelten Maßnahmen sollen den Staats- und Regierungschefs danach unterbreitet werden.

Thunberg hatte am Freitag vor Zehntausenden Menschen in New York die weltweiten Klimademonstrationen als „Welle der Veränderung“ gefeiert. „Wir sind nicht nur ein paar junge Leute, die die Schule schwänzen, oder ein paar Erwachsene, die nicht zur Arbeit gegangen sind – wir sind eine Welle der Veränderung. Zusammen sind wir nicht aufzuhalten“, sagte die 16-Jährige am Freitagnachmittag (Ortszeit) unter Jubel und Applaus der Zuhörer im Battery Park an der Südspitze Manhattans.

Lesen Sie auch: Ist der Klimastreik nur der Anfang eines heißen Herbstes?

„Wenn Sie zu der kleinen Gruppe von Menschen gehören, die sich von uns bedroht fühlen, dann habe ich sehr schlechte Nachrichten für Sie, denn das hier ist nur der Anfang. Es wird Veränderungen geben, ob Sie es mögen oder nicht.“ Den Organisatoren zufolge waren rund 250.000 Menschen zu der Demonstration in New York gekommen, das Bürgermeisteramt der Stadt sprach von rund 60.000.

Fridays for Future und Klimastreik: Der große Protesttag im Video

Thunberg sprach bei der Demonstration in New York von einem „historischen Tag“. „Das ist der größte Klimastreik der Geschichte, und wir sollten alle so stolz auf uns sein, denn wir haben das zusammen geschafft.“

UN-Generalsekretär Antonio Guterres lobt Fridays for Future: „Die Jugend sagt meiner Generation, dass wir unseren Kurs ändern müssen und dass wir es jetzt tun müssen. Und sie sagt es sehr deutlich.“ Quelle: imago images/Xinhua

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die Rolle von Fridays for Future für die Debatte um mehr Klimaschutz gewürdigt: „Die Jugend sagt meiner Generation, dass wir unseren Kurs ändern müssen und dass wir es jetzt tun müssen. Und sie sagt es sehr deutlich.“ Die Menschheit sei mit der Natur im Krieg, und die Natur schlage zurück, sagte Guterres anlässlich des heutigen Internationalen Tags des Friedens. Der UN-Generalsekretär verwies darauf, dass sich die Wissenschaftler darin einig seien, dass die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzt werden müsse. Ziel sei es, bis spätestens zum Jahr 2050 klimaneutral zu sein. RND/dpa/jps

Lesen Sie auch: Umweltexperten zum Klimapaket: Das reicht nicht!

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, will Kinderrechte umfassend im Grundgesetz verankern. Sie zum Staatsziel zu erklären reiche nicht, sagt er. Das sei nur Schau.

21.09.2019

Ralf Stegner und Gesine Schwan: „Entkriminalisierung für die Konsumenten zwingend erforderlich.” Das würde helfen, die Beschaffungsmärkte zu trennen. Auch Polizei und Justiz würden entlastet.

21.09.2019

Donald Trump verhängt neue Sanktionen gegen den Iran und verteidigt zugleich seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung. Der Iran droht mit Vergeltung.

21.09.2019