Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Grenzverlauf im Himalaya: China und Indien streiten weiter
Mehr Welt Politik Grenzverlauf im Himalaya: China und Indien streiten weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 11.10.2021
Eine neue Verhandlungsrunde zwischen Indien und China über einen weiteren Truppenabzug aus umstrittenen Abschnitten der gemeinsamen Grenze ist mit gegenseitigen Vorwürfen zu Ende gegangen. (Montage)
Eine neue Verhandlungsrunde zwischen Indien und China über einen weiteren Truppenabzug aus umstrittenen Abschnitten der gemeinsamen Grenze ist mit gegenseitigen Vorwürfen zu Ende gegangen. (Montage) Quelle: Imago/YAY Images/Mukhtar Khan/AP/dpa/Montage RND
Anzeige
Neu Delhi

Eine neue Verhandlungsrunde zwischen Indien und China über einen weiteren Truppenabzug aus umstrittenen Abschnitten der gemeinsamen Grenze ist mit gegenseitigen Vorwürfen zu Ende gegangen.

Indien habe bei den Gesprächen am Sonntag konstruktive Vorschläge gemacht, doch die chinesische Seite sei nicht einverstanden gewesen und habe auch keine zukunftsweisenden Vorschläge vorgelegt, teilte die indische Armee am Montag mit.

Mehr zum Thema

Geheime Einsätze: China verärgert über US-Training für Soldaten in Taiwan

US-Sicherheitsberater Sullivan trifft obersten Außenpolitiker Chinas in der Schweiz

Chinas teuerster Film: wie eine Kriegserklärung an die USA

China wies über den Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, die Vorwürfe zurück. Peking warf seinerseits Neu Delhi unter anderem vor, mit unrealistischen Forderungen die Verhandlungen erschwert zu haben.

Beide Seiten verständigten sich aber darauf, in Kontakt zu bleiben und die Lage vor Ort stabil zu halten, wie es in der Mitteilung des indischen Militärs weiter hieß.

Im vergangenen Jahr kam es zur schlimmsten Auseinandersetzung seit 1962

Im Sommer 2020 war es im Himalaya zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen, bei dem Soldaten beider Länder mit Steinen, Stöcken und Fäusten aufeinander losgegangen waren. Es war der schlimmste Vorfall dieser Art seit Jahrzehnten. Offiziellen Angaben zufolge gab es mindestens 20 indische und vier chinesische Tote.

Die beiden Atommächte befinden sich seit Mai 2020 in der östlichen Gebirgsregion Ladakh an mehreren Punkten entlang der tatsächlichen Kontrolllinie (LAC) - einer inoffiziell umstrittenen Grenze - in einem militärischen Patt. Sie haben unterschiedliche Auffassungen über den Grenzverlauf in den weitgehend unbewohnten Bergen in 4500 bis 5500 Metern Höhe. Ihre gemeinsame Grenze ist etwa 3500 Kilometer lang.

Mehr zum Thema

USA, Indien, Japan und Australien wollen stärker zusammenarbeiten

Agenda gegen Chinas Handels­praktiken: Biden empfängt Kollegen aus Indien, Japan und Australien

Indien: Kartellwächter werfen Google Missbrauch seiner Marktposition vor

Nach dem Vorfall vom Sommer 2020 verstärkten beide Seiten ihre Truppen. Nach mehreren Gesprächsrunden diplomatischer und militärischer Vertreter verständigten sie sich Anfang des Jahres auf einen gewissen Truppenrückzug, der auch an einigen Grenzorten bereits stattfand. Der Streit der asiatischen Rivalen um die gemeinsame Grenze hatte 1962 zu einem kurzen Krieg geführt, den China gewann.

RND/dpa

Der Artikel "Grenzverlauf im Himalaya: China und Indien streiten weiter " stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.