Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gregor Gysi wehrt sich gegen neue Vorwürfe
Mehr Welt Politik Gregor Gysi wehrt sich gegen neue Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 10.02.2013
Gregor Gysi soll eine falsche eidesstattliche Erklärung abgegeben haben. Quelle: dpa
Berlin

Der Jurist erklärte am Wochenende in Berlin: "Nach einer Anzeige muss in einem Ermittlungsverfahren der Vorwurf geprüft werden. Das ist schon einmal geschehen. Selbstverständlich wird das Verfahren wie damals eingestellt werden, da ich niemals eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben habe".

Laut "Welt am Sonntag" hat sich der Immunitätsausschuss des Bundestages am 31. Januar mit dem Fall befasst und keine Einwände gegen das Verfahren der Staatsanwaltschaft erhoben. Der Vorsitzende des Ausschusses, der CDU-Abgeordnete Thomas Strobl, sagte der Zeitung: "Eine gerichtliche Entscheidung, dass die eidesstattliche Aussage von Gysi falsch war, liegt noch nicht vor. Aber natürlich wiegt schon der Vorwurf schwer."

Hintergrund des Verfahrens ist laut "Welt am Sonntag" eine eidesstattliche Versicherung, mit der sich Gysi vor zwei Jahren gegen die Ausstrahlung einer NDR-Dokumentation gewehrt habe. Darin sei es um mutmaßliche Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit der DDR gegangen. Gysi bestreitet, jemals bewusst Informationen an die Stasi geliefert zu haben.

Seit rund zwei Jahrzehnten wird spekuliert, ob sich der Rechtsanwalt hinter den beiden Decknamen IM "Gregor" und IM "Notar" verbirgt, unter denen das Ministerium für Staatssicherheit zahlreiche brisante und vertrauliche Informationen über Gysis Mandanten registrierte.

dapd

Politik Kurz vor dem Anruf aus Berlin - Johanna Wanka - eine Momentaufnahme

Am Sonnabend hat Angela Merkel bekanntgegeben, dass Johanna Wanka die neue Bundesbildungsministerin wird. Am Freitag, vor dem Anruf aus Berlin, hatte HAZ-Redakteur Ronald Meyer-Arlt Wanka zum Mittagessen getroffen - und mit ihr über Kultur in Niedersachsen, Kritik und Christian Wulff gesprochen.

Ronald Meyer-Arlt 12.02.2013

Die Proteste ebben in Tunesien ab, aber von Normalität ist das Land noch weit entfernt. Regierungschef Jebali möchte Brücken schlagen zwischen Islamisten und Säkularen. Aber lässt das seine Partei zu?

09.02.2013

Trotz ihres Rücktritts nur acht Monate vor der Bundestagswahl: Die CDU-Politikerin Annette Schavan wird in die Analen des Bundesbildungsministeriums eingehen als die Ressortchefin mit der bislang längsten Amtszeit.

09.02.2013