Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik “Gib’ den Deal auf”: Farage setzt Johnson unter Druck
Mehr Welt Politik “Gib’ den Deal auf”: Farage setzt Johnson unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 13.11.2019
Hält nichts von dem neuen Brexit-Deal: Brexit-Partei-Chef Nigel Farage. Quelle: imago images/i Images
London

Knapp sechs Wochen vor der Neuwahl in Großbritannien hat der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, den Druck auf Premierminister Boris Johnson deutlich erhöht. Das zwischen Johnson und der Europäischen Union vereinbarte Abkommen habe nichts mehr mit dem Brexit zu tun, sagte Farage am Freitag zum Auftakt seiner Wahlkampagne in London. "Ich sage Boris Johnson: Gib' den Deal auf!" Falls der Premierminister nicht einer Allianz zustimme, werde die Brexit-Partei um jeden Sitz bei der Neuwahl am 12. Dezember kämpfen.

Der Regierungschef hat derzeit keine Mehrheit im Unterhaus und muss um jede Stimme kämpfen. Mit der Neuwahl will er den festgefahrenen Brexit-Streit lösen. Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wurde auf spätestens Ende Januar verschoben.

Die Brexit-Partei ist derzeit nicht im Parlament vertreten. Britische Medien hatten am Freitag berichtet, dass es in der Partei Streit über die richtige Strategie bei der Neuwahl gegeben habe. Farage wies das umgehend als "unnütze Spekulation" zurück.

Konservative Torys liegen in Umfragen bei 41 Prozent

Nach einer neuen Umfrage würden die Konservativen auf 41 Prozent bei der Wahl kommen, Labour auf 24, die EU-freundlichen Liberaldemokraten auf 20 und die Bexit-Partei auf sieben Prozent.

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag Farage in einem Interview empfohlen, sich mit Johnson für die Neuwahl zusammenzutun. Gemeinsam seien sie eine "unaufhaltbare Kraft". Ein Wahlsieg von Labour-Chef Jeremy Corbyn wäre "sehr schlecht" für Großbritannien. Corbyn warf Trump sofort Einmischung in den Wahlkampf vor.

Farage war bei der Europawahl Ende Mai mit seiner Brexit-Partei mit rund 32 Prozent der Stimmen aus dem Stand zur stärksten Kraft geworden. Die Konservativen der damaligen Premierministerin Theresa May wurden dagegen mit rund neun Prozent abgestraft.

Mehr zum Thema

Neuwahlen in London: So schwierig ist die Lage für Johnson und Corbyn

Abschied von John Bercow: Die “Ordeer”-Rufe verstummen

RND/dpa

Ob die FDP in den Thüringer Landtag einzieht, ist weiterhin ungewiss. Während das Ergebnis der Liberalen in einigen Wahlkreisen nach unten korrigiert wurde, konnten sie anderswo mehr Stimmen holen als ursprünglich angenommen. Landtagswahlen in der Vergangenheit könnten der Thüringer FDP Mut machen.

01.11.2019

Gerade erst war der kriminelle Mann aus dem libanesischen Miri-Clan in sein Heimatland abgeschoben worden. Dann tauchte er vor einigen Tagen auf einmal in Bremen auf und will nun erneut Asyl. Entschieden werden soll aber nicht in Bremen, sondern in der Bamf-Zentrale in Nürnberg - und zwar schnell.

01.11.2019

In Nürnberg wird die 17-jährige Benigna Munsi zum Christkind gewählt. Kurz darauf erscheint auf der Facebook-Seite eines bayerischen AfD-Kreisverbands ein Kommentar, der für Empörung sorgt. Nun äußern sich auch Bayerns Innenminister Herrmann und Ministerpräsident Markus Söder.

01.11.2019