Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gewerkschafter kündigen Warnstreiks im öffentlichen Dienst an
Mehr Welt Politik Gewerkschafter kündigen Warnstreiks im öffentlichen Dienst an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 14.02.2013
Quelle: dpa
Potsdam

Die Bürger müssen sich in den kommenden drei Wochen auf Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder einstellen. Das kündigte die Gewerkschaft Verdi nach einer ergebnislosen zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die rund 800 000 Angestellten der Länder am Donnerstag in Potsdam an. „Ich erwarte Warnstreiks der Beschäftigten“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Details nannte er nicht. Welche Größenordnung die Aktionen haben und welche Regionen und Bereiche betroffen sein könnten, blieb zunächst unklar.

Die Arbeitgeberseite hatte in der zweiten Runde erneut kein Angebot vorgelegt. Die Gespräche wurden ohne Ergebnis unterbrochen. Die Streikaktionen sollen nun Druck auf die Länder machen für die nächsten Gespräche, die am 7. und 8. März in Potsdam anstehen.

In den Ausstand dürften unter anderem angestellte Lehrer treten. Die Lehrergewerkschaft GEW sagte, Warnstreiks seien hier bereits ab Montag möglich. Möglich wären aber auch Arbeitsniederlegungen von Straßenwärtern, Verwaltungsangestellten oder Mitarbeitern an Universitätskliniken. Dann müssen die Bürger mit Unterrichtsausfall an Schulen oder Einschränkungen beim Winterdienst auf den Straßen rechnen.

Die Gewerkschaften verlangen für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber halten das für überzogen.

dpa

Weißer Rauch bei der Bundesregierung: Die zuletzt mit eigenen Konzepten aneinander vorbei agierenden Minister Altmaier und Rösler wollen mit einem gemeinsamen Konzept die Strompreise begrenzen. Doch ob die Strompreisbremse nun rasch kommt, ist weiter ungewiss.

14.02.2013

Die CSU nimmt Peer Steinbrück ins Visier, die anderen Matadore knüpfen sich vor allem Horst Seehofer vor. Zum Aschermittwoch schalten die Parteien in den Wahlkampfmodus – und schenken sich nichts.

13.02.2013

Die EU und die USA wollen schon in Kürze mit Verhandlungen über ein weitreichendes Handels- und Investitionsabkommen beginnen. „Gemeinsam werden wir die größte Freihandelszone der Welt bilden“, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel.

13.02.2013