Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gerichtsentscheidung zu Zwangspause erst am Dienstag
Mehr Welt Politik Gerichtsentscheidung zu Zwangspause erst am Dienstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 23.09.2019
Eine Niederlage vor dem obersten Gericht wäre ein schwerer Schlag für Boris Johnson. Quelle: Getty Images
London

Das oberste britische Gericht will am Dienstag um 11:30 Uhr deutscher Zeit seine Entscheidung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments verkünden. Das teilte das Gericht am Montag mit.

Die elf Richter des Supreme Courts müssen entscheiden, ob sie in den Streit zwischen Parlament und Regierung eingreifen. Falls sie diesen Weg wählen, stünde ein Urteil darüber an, ob Johnson gegen das Gesetz verstoßen hat, als er bei Königin Elizabeth II. eine fünfwöchige Parlamentspause erwirkte.

Eine Niederlage wäre ein schwerer Schlag für Johnson

Bei der dreitägigen Anhörung in der vergangenen Woche hatte der Kläger-Anwalt Lord David Pannick gefordert, dass die Abgeordneten "so bald wie möglich" wieder zusammentreten. Regierungsanwalt Lord Richard Keen warnte das Gericht hingegen vor einer solchen Entscheidung. Es handle sich um "verbotenes Terrain" für die Gerichtsbarkeit. Eine Niederlage vor Gericht wäre ein schwerer Schlag für den Regierungschef und dürfte zu Rücktrittsforderungen führen.

Das oberste schottische Gericht hatte Johnson vorgeworfen, die Königin über seine wahren Absichten für die Parlamentspause - die Abgeordneten für eine Zeit kaltzustellen - getäuscht zu haben. Der High Court in London hatte dagegen eine Klage gegen die Zwangspause abgelehnt. Ihm zufolge handelt es sich um eine rein politische Angelegenheit. Beide Urteile sollten nun vom Supreme Court überprüft werden.

Lesen Sie auch: "Das britische Parlament hat verfassungswidrig gehandelt"

RND/dpa

Die USA kündigten unter Präsident Donald Trump 2017 das Pariser Klimaschutzabkommen auf. Russland geht zwei Jahre später den entgegengesetzten Weg, und tritt dem Abkommen bei. Bis nächstes Jahr soll ein Maßnahmenkatalog vorliegen, mit dem Russland die Klimaziele erreichen will.

24.09.2019

“Besser nicht regieren als falsch regieren” - diesen Satz hat Christian Lindner bei seiner Halbzeitbilanz der Legislaturperiode noch einmal gesagt. Seit ihrer Absage an ein Jamaika-Bündnis ist die FDP in strategischen Schwierigkeiten. Lindner kämpft darum, dass die FDP wahrgenommen wird.

23.09.2019

Neue Erkenntnisse über den mutmaßlichen Mörder Walter Lübckes, Stephan E: Dessen Name taucht laut einem Medienbericht elf Mal in einem Geheimbericht des Verfassungsschutzes auf. Das wirft Fragen auf, ob bisherige Angaben des Verfassungsschutzes falsch sein könnten, nach denen die Behörde Stephan E. nur bis ins Jahr 2009 im Blick hatte.

23.09.2019