Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gendergerechte Sprache - So gehen deutsche Städte damit um
Mehr Welt Politik Gendergerechte Sprache - So gehen deutsche Städte damit um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 29.01.2019
Hannover wirbt für gendergerechte Sprache. (Symbolbild) Quelle: picture alliance
Berlin

Aus dem „Lehrer“ wird der „Lehrende“, aus dem „Wählerverzeichnis“ wird das „Wählendenverzeichnis“ und aus dem „Rednerpult“ das „Redepult“. Die Stadt Hannover hat mit der Einführung der gendergerechten Sprache vergangene Woche für bundesweites Aufsehen gesorgt. Auch in Stuttgart plant man Ähnliches.

Die meisten städtischen Kommunen in Deutschland achten bereits auf eine geschlechtergerechtere Sprache in Formularen, Broschüren oder Dokumenten. Die Stadt Augsburg etwa veröffentlicht zum 1. Februar eine „Arbeitshilfe“ für ihre Angestellten – ohne verbindliche Wirkung.

„Männliche Formulierungen wie „Bürger“ formulieren das weibliche Geschlecht nur mit, womit der Eindruck erzeugt wird, Frauen wären nur ‚mitgemeint‘, erklärt die Stadt auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Die deutsche Sprache biete eine Vielfalt an Möglichkeiten, beide Geschlechter zu berücksichtigen.

Beim Gender-Stern scheiden sich die Geister

Streitpunkte sind unter anderem der sogenannte Genderstern und das Binnen-I. In Hannover soll der Stern verwendet werden, wenn eine geschlechtsumfassende Ansprache nicht möglich ist. Statt „liebe Kolleginnen und Kollegen“ empfiehlt die Stadt ihren Angestellten die Schreibweise „liebe Kolleg*innen“.

Das wiederum lehnen andere Städte rigoros ab: „Das Gendersternchen ist grammatikalisch falsch“, sagt Matthias Hasberg, Sprecher der Stadt Leipzig. „Wir können als Behörde dem Bürger nicht mit falschem Deutsch entgegentreten.“ Auch in Augsburg nimmt man Abstand vom Sternchen, „da es nicht den amtlichen Regelungen der deutschen Rechtschreibung entspricht.“

In Berlin ist die Verwendung der Sprache in der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Verwaltung (GGO) geregelt, Angestellte sollen die Gleichbehandlung von Frauen und Männern beachten. Hierfür sollen möglichst geschlechtsneutrale Formen verwendet werden. Ein Sprecher der Innenverwaltung kündigt allerdings an: „Eine Änderung beziehungsweise Anpassung der GGO wird derzeit geprüft.“

Bundestagsfraktionen bemühen sich um gerechte Sprache

Und auch im Bundestag gehen die Meinungen über den richtigen Umgang mit geschlechterneutrale Sprache auseinander. Die SPD bemühe sich laut einer Fraktionssprecherin um gendergerechte Formulierungen. Gendersternchen werden auch hier nicht verwendet: „Dazu gibt es keine Vorgaben aus dem Duden.“

Eine Verpflichtung hält auch die FDP für „wenig zielführend“, wie es auf RND-Anfrage aus der Fraktion heißt. „Denn diese verkompliziert den Sprachgebrauch und führt zu unnötigem bürokratischen Aufwand.“ Die Union hält sich zu diesem Thema weitestgehend bedeckt. Entsprechende Änderungen seien nicht vorgesehen, wie es aus Fraktionskreisen heißt.

Der Hannoveraner FDP-Chef Patrick Döring hält zudem nicht viel vom Vorschlag aus der eigenen Stadt und ruft die Rathausmitarbeiter kurzerhand zum Boykott auf: „Ich empfehle, das zu ignorieren“, sagte der Parteichef am Montag.

Bei den Grünen ist man dem Thema aufgeschlossener. Allerdings betont eine Sprecherin, dass Schreibweisen wie das Gendersternchen nicht barrierefrei wären und die Rechtschreibprüfung des Bundestages Sterne oder Binnen-Is nicht kenne. „Weshalb etwa bei Kleinen Anfragen oder Anträgen die geschlechtergerechte Sprache durch die Ausformulierung der Passagen, durchs Mischen der weiblichen oder männlichen Form oder durch die versachlichte Form umgesetzt wird.“

Lesen Sie auch: Feministische Sprachwissenschaftlerin lehnt Gender-Stern ab.

Von Janik Marx/RND

Zu wenig Personal, zu schlecht ausgerüstet. Der Wehrbeauftragte stellt der Bundeswehr und damit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in seinem neuen Bericht ein schlechtes Zeugnis aus. Und er gibt interessante Hinweise für alle, die sich eine Karriere als Panzergrenadier überlegen. Auch warme Unterwäsche spielt eine Rolle.

29.01.2019

Das britische Parlament debattiert an diesem Dienstag über verschiedene Änderungsanträge zu Theresa Mays Austritts-Deal. Einige der Anträge haben es in sich. Sollten sie Mehrheiten bekommen, könnten sie den künftigen Brexit-Kurs erheblich verändern. Die wichtigsten Inhalte im Überblick.

29.01.2019

Gesundheitsminister Spahn wollte Paaren helfen, die von schweren Erbkrankheiten betroffen sind und Kinder bekommen wollen. Dazu sollte die Präimplantationsdiagnostik (PID) von den Kassen bezahlt werden. Doch jetzt verweigert die eigene Fraktion die Gefolgschaft.

29.01.2019