Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gelbwesten: Protest-Organisator will aufgeben
Mehr Welt Politik Gelbwesten: Protest-Organisator will aufgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 24.04.2019
Éric Drouet gilt als einer der aktivsten Protestler im Rahmen der Gelbwesten-Bewegung. Quelle: Denis Prezat / dpa
Paris

Fünf Monate dauern die Proteste der Gelbwesten in Frankreich bereits an. Auch am Osterwochenende gab es wieder zahlreiche Ausschreitungen im Rahmen der regierungskritischen Bewegung. Doch nun bereitet einer der aktivsten Protestler seinen Ausstieg vor.

Auf Facebook erklärt sich Éric Drouet: „Pausenmodus für mich oder vielleicht sogar mehr“, schreibt der 34-Jährige. Es habe demnach viele Drohungen gegen seine Familie gegeben, zu viel Hass. Deshalb sei er am Ende seiner Kräfte. Drouet betont, dass ihn nicht die Regierung zu diesem Schritt bewegt.

Lesen Sie auch: Regierung räumt Fehler bei Krawallen der „Gelbwesten“ ein

Ein umstrittener Aktivist

Der Aktivist Drouet ist in Frankreich umstritten. Seit über fünf Monaten ruft er landesweit dazu auf, gegen die Reformpolitik von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron auf die Straße zu gehen. Er begleitet dies auch über die sozialen Medien – sowohl über Facebook, aber auch mit Videos über seinen eigenen Youtube-Kanal.

Der Staat hatte Drouet zwischenzeitlich gar zu einer Geldstrafe von 1500 Euro verurteilt. Dem Fernfahrer wurde vorgeworfen nicht genehmigte Demonstrationen organisiert zu haben.

Aktuelles aus der Politik:

Von RND

Ist ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Arbeit der Treuhand nach der Wende nötig? Die Linke hat die Debatte angestoßen, jetzt meldet sich die designierte FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg zu Wort – mit einer eindeutigen Haltung.

24.04.2019

Die Schotten gelten als pro-europäisch – und vielen von ihnen haben keine Lust, gemeinsam mit Großbritannien die EU zu verlassen. Schottlands Regierungschefin will stattdessen die Unabhängigkeit von Großbritannien. Bis 2021 sollen ihren Landsleute abstimmen.

24.04.2019

Der Präsident von Sri Lanka hatte nach den Anschlägen vom Ostersonntag einen großen Umbau des Sicherheitsapparates angekündigt. Nun die erste Konsequenz: Der Polizeichef muss gehen.

24.04.2019