Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Geheimdienste vermuten „Machtdemonstration“ von Al-Qaida
Mehr Welt Politik Geheimdienste vermuten „Machtdemonstration“ von Al-Qaida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 17.06.2009
Die Geheimdienste vermuten im jemenitischen Geiseldrama eine „Machtdemonstration“ von Al-Qaida. Quelle: Abdirashid Abdulle Abikar/afp

„Es sieht so aus, als ob die islamistischen Terroristen mit ihrem brutalen Vorgehen gegen die Entführten beweisen wollten, dass sie nach dem ostafrikanischen Somalia jetzt auch den Jemen am Südzipfel der arabischen Halbinsel beherrschen“, lauteten die Vermutungen am Mittwoch übereinstimmend aus Kreisen der Geheimdienste in Berlin und Washington. Al-Qaida habe sich im Jemen wie in Somalia mit kriminellen Banden und aufständischen Stämmen verbündet, um chaotische Verhältnisse herbeizuführen. Es könne auch sein, dass die Gewalttäter „im Auftrag“ von Al-Qaida gehandelt haben, hieß es.

Im Norden des Jemen ist die Regierung unter Staatspräsident Ali Abdullah Saleh seit langem in kriegerische Auseinandersetzungen mit den Houthi-Rebellen verstrickt, im Süden wird der Ruf nach Unabhängigkeit ständig lauter. Saleh hat schon davor gewarnt, dass im Jemen somalische Verhältnisse entstehen könnten und das Land in mehrere Teile auseinanderfalle. „Das ist der richtige Nährboden für Al-Qaida“, meinte ein Angehöriger des amerikanischen Geheimdienstes CIA in Washington. Osama Bin Laden strecke seine Hände „umfassend“ immer weiter von den östlichen Regionen Pakistan und Afghanistan nach Westen aus.

Aiman al-Sawahiri, der Stellvertreter Bin Ladens, hatte erst kürzlich in einer Online-Audio-Botschaft Präsident Saleh als „Verräter seiner Religion“ und „Agent der USA“ beschimpft. Saleh ist seit jeher treuer Verbündeter der USA im Anti-Terror-Kampf. Die westlichen Geheimdienste horchten auf, als sich im vergangenen Jahr der jemenitische und der saudi-arabische Arm von Al-Qaida zu „Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel“ verbündeten. Umgehend wurden von den Terroristen Anschläge auf Touristen und ausländische Einrichtungen auf jemenitischem und saudi-arabischem Boden angekündigt. Jemenitische Sicherheitskräfte versuchen gegen die Kämpfer der Al-Qaida vorzugehen.

Im März hatte das jemenitische Innenministerium bekannt gegeben, dass es gelungen sei, den saudi-arabischen Staatsangehörigen Abdurrahman al-Harbi nach einer mehrere Tage dauernden Jagd festzunehmen. Der Saudi wird als einer der führenden Köpfe von Al-Qaida auf der arabischen Halbinsel angesehen. Er steht auf der Liste der 85 gefährlichsten Terroristen Saudi-Arabiens und des Jemen. Erst am letzten Sonntag konnte einer der Finanzchefs des islamistischen Terrornetzwerkes auf arabischem Boden, Hassan Hussein Alwana, verhaftet werden. Möglicherweise sei die Entführung der Deutschen und anderen Ausländer auch ein „Racheakt“ für das Vorgehen der Jemeniten gegen die islamistischen Terroristen, gaben Geheimdienstler zu bedenken.

Aus den Nachrichtendiensten war auch zu erfahren, dass es nach den Beobachtungen Al-Qaida gelungen ist, gerade an der Grenze des Jemen zu Saudi-Arabien ein „festes Gebiet“ wie an der Grenze von Afghanistan zu Pakistan aufzubauen. Viele Terroristen hätten hier Fuß gefasst und würden wie im pakistanischen Waziristan von den heimischen Stämmen geschützt. Das jemenitische Bergland, das schon im Altertum eine Hochkultur war, sei jetzt zum Anziehungspunkt für islamistische Terroristen geworden, stellten die westlichen Experten fest. Neben einigen Anschlägen in der Hauptstadt Sanaa im letzten Jahr würden die professionell ausgeführten Attentate der vergangenen Monate die „professionelle Handschrift“ der Al-Qaida tragen, sagte ein CIA-Mann.

Zwei Anschläge mit 18 Toten auf das amerikanische Kriegsschiff „USS Cole“ und den französischen Öltanker „Limbourg“ hatten schon 2000 und 2001 gezeigt, wie Al-Qaida den Jemen ins Visier genommen hatte. Die Geheimdienstler befürchten, dass bei der Entwicklung, die sich jetzt „vehement“ abzeichnet, der Jemen genauso ins Chaos stürzt wie Somalia. Schon jetzt gibt es im Jemen ganze Regionen, die der Regierung in Sanaa völlig entglitten sind. „Die Parallelen zu Afghanistan und Pakistan sind unverkennbar“, erläuterte ein Geheimdienstexperte in Berlin.

ddp

Deutschland beteiligt sich am Einsatz von AWACS-Flugzeugen der NATO in Afghanistan. Das beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch, wie Regierungskreise bestätigten.

17.06.2009

Mit einer umfassenden Reform der Finanzaufsicht in den USA will Präsident Barack Obama künftig Krisen und Bankenzusammenbrüche wie in den letzten Monaten verhindern. Angestrebt werde eine möglichst weitreichende Aufsicht, die Risiken erkennen solle, bevor es zur Krise komme.

17.06.2009

Nach dem gewaltsamen Tod zweier Studentinnen im Jemen will die Bibelschule Brake in Lemgo keinerlei weitere Auskünfte zu den Hintergründen der Missionsarbeit der beiden Frauen erteilen.

17.06.2009