Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gauland: Union erst spalten, dann mit ihr koalieren
Mehr Welt Politik Gauland: Union erst spalten, dann mit ihr koalieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 19.11.2021
Alexander Gauland will die CDU von den Positionen ihrer ehemaligen Parteivorsitzenden Merkel entfernen.
Alexander Gauland will die CDU von den Positionen ihrer ehemaligen Parteivorsitzenden Merkel entfernen. Quelle: Magdalena Tröndle/dpa
Anzeige
Berlin

Der AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland will mit seiner Partei erst Unfrieden in die Union hineintragen, um später dann vielleicht einmal mit CDU und CSU zu koalieren. „Wir müssen langfristig an eine Zusammenarbeit mit einer anderen Partei denken. Das kann nur die Union sein“, sagte er in einem Interview mit der „Welt“. Wenn die sich abzeichnende neue Koalition aus SPD, Grünen und FDP keine großen Fehler mache, „dann hat die Union für lange Zeit keine Regierungsoption mehr - es sei denn, sie fasst eine Kooperation mit uns ins Auge“, schlussfolgerte der ehemalige Fraktionsvorsitzende.

Mehr zum Thema

Wegen 2G-Regel: AfD erwägt Absage des Parteitags im Dezember

Studie belegt: Corona-Zahlen steigen besonders stark in AfD-Hochburgen

Mehr Impftote als Corona-Opfer? AfD-Politiker verbreitet falsche Zahlen im Bundestag

Die AfD müsse nun Positionen, die während der Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel „in der CDU beiseite geräumt“ worden seien, in die Diskussion einbringen, sagte Gauland. „Wir müssen also mit Anträgen, die auch ein bestimmter Kreis von CDU-Leuten stellen könnte, den Spaltpilz in die Union tragen“, fügte er hinzu.

RND/dpa

Der Artikel "Gauland: Union erst spalten, dann mit ihr koalieren" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.