Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gaddafi in der Wüste beerdigt
Mehr Welt Politik Gaddafi in der Wüste beerdigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 25.10.2011
Foto: In diesem Kühlraum lagerte die Leiche Gaddafis.
In diesem Kühlraum lagerte die Leiche Gaddafis. Quelle: dpa
Anzeige
Tripolis/Istanbul

Der frühere libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi ist an einem geheimen Ort in der Wüste begraben worden. Arabische Nachrichtensender berichteten, Vertreter des Übergangsrates aus der Stadt Misrata hätten zusammen mit Gaddafi in der Nacht zum Dienstag auch dessen Sohn Mutassim und den früheren Verteidigungsminister Abu Bakr Junis beerdigt. Die Nachricht von der Beisetzung Gaddafis wurde von einer tödlichen Explosion in Gaddafis Heimatstadt Sirte überschattet. Es handelte sich nach ersten Erkenntnissen um einen Unfall und nicht um einen Anschlag.

In der Küstenstadt kamen am Dienstag Dutzende von Menschen ums Leben, als Autofahrer auf einem Gelände der staatlichen Öl-Gesellschaft Benzin in ihre Tanks abfüllen wollten. Augenzeugen sprachen von einem Unfall, wahrscheinlich habe in dem Gedränge ein Kurzschluss oder ein Funken einen großen Benzintank in Brand gesetzt. Der Nachrichtensender Al-Arabija sprach von bis zu 100 Toten und zahlreichen Verletzten.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kritisierte derweil, die zurückgelassenen Waffen der Gaddafi-Truppen in der Region rund um die Stadt Sirte seien nicht rasch genug von den neuen Machthabern sichergestellt worden. In den vergangenen Tagen hätten sich Plünderer bereits eine große Zahl von Schusswaffen angeeignet. Große Waffenlager in der Wüste seien gänzlich unbewacht.

Die Leiche des Diktators war vor der Bestattung von den Revolutionstruppen in der Stadt Misrata mehrere Tage lang gezeigt worden. Gaddafi war am vergangenen Donnerstag in seiner Heimatstadt Sirte verletzt und kurz darauf unter bislang noch nicht vollständig geklärten Umständen getötet worden. Westliche Diplomaten und Menschenrechtsorganisationen hatten in den vergangenen Tagen an den Übergangsrat appelliert, genau festzustellen, wie Gaddafi ums Leben kam. Die libysche Führung sicherte dies zu, nachdem sie dieser Frage selbst zunächst keine allzu große Bedeutung beigemessen hatte.

dpa

Mehr zum Thema

In der libyschen Stadt Sirte sollen Milizionäre des Übergangsrates 53 Anhänger von Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi nach deren Festnahme getötet haben. Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch fanden einige Leichen, bei denen die Arme mit Plastikbändern hinter dem Rücken zusammengebunden waren.

24.10.2011
Politik Nach monatelangem Bürgerkrieg - Befreites Libyen feiert

Darauf haben die Libyer lange gewartet: Nach monatelangem Bürgerkrieg wird das Land für befreit erklärt. Die Regierung will die Umstände des Gaddafi-Todes klären und eine UN-Untersuchung akzeptieren.

23.10.2011
Politik Nach Tod von Gaddafi - Libyen feiert seine Befreiung

Libyen feiert am Sonntag offiziell seine Befreiung. Nach dem Tod von Ex-Diktator Gaddafi ist der Weg frei für den demokratischen Neuanfang. Für den perfekten Startschuss fehlt eigentlich nur hoher Besuch aus dem Ausland zur großen Befreiungsfeier in Bengasi.

23.10.2011
Politik Bundespräsident besucht Japan - Wulff im Katastrophengebiet von Fukushima
25.10.2011
Politik Erste freie Wahlen - Islamisten siegen in Tunesien
24.10.2011