Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gaddafi-Treue leisten weiter erbitterten Widerstand
Mehr Welt Politik Gaddafi-Treue leisten weiter erbitterten Widerstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 26.08.2011
Tripolis ist noch nicht vollständig unter der Kontrolle der Aufständischen. Quelle: dpa
Anzeige
Tripolis

Auch nach dem Umzug der Übergangsregierung in die Hauptstadt Tripolis leisten die Anhänger des langjährigen Diktators Muammar al-Gaddafi weiter erbitterten Widerstand. Die Auseinandersetzungen konzentrierten sich am Freitag auf die Umgebung von Gaddafis Heimatstadt Sirte und der Wüstenstadt Sebha im Süden des Landes. Aber auch Tripolis ist noch nicht voll unter der Kontrolle der Aufständischen.

Die Gaddafi-Gegner riefen die Einwohner von Sirte dazu auf, die Stadt kampflos zu übergeben. Im Gegenzug sollten nur aus Sirte stammende Kämpfer in die Küstenstadt einrücken, hieß es in einer Erklärung, die die Aufständischen im Internet verbreiteten: «Wir wollen kein Blutvergießen in der Stadt.» Die Aufständischen sammelten unterdessen ihre Einheiten nahe Sirte, wo sich Einheiten Gaddafis und seine Anhänger verschanzt haben.

Anzeige

In der strategisch wichtigen Wüstenstadt Sebha in Zentrallibyen lieferten sich Anhänger und Gegner Gaddafis in der Nacht heftige Kämpfe. Dutzende Rebellen seien getötet worden, als sie das Hauptquartier des Militärgeheimdienstes erstürmt hätten, teilten die Aufständischen mit. Die Gaddafi-Gegner hätten die Stadtviertel Al-Karda und Al-Manschija eingenommen. Es gebe kein Wasser und Strom.

Am Vortag war ein Teil des «Kabinetts» der Revolutionsbewegung von Bengasi nach Tripolis umgezogen. Ihr stellvertretender Vorsitzender Ali al-Tarhuni versprach bei einer Pressekonferenz Straffreiheit für alle Soldaten und Freiwilligen, die bis jetzt für Gaddafi gekämpft haben. «Wir rufen Euch heute zum letzten Mal auf, Eure Waffen niederzulegen, und wir versprechen Euch, dass wir keine Rache üben werden.»

Auch aus Teilen von Tripolis wurden am Freitag weiter Schießereien gemeldet. Die Aufständischen bereiteten am Flughafen der Stadt eine Offensive vor, berichtete der Nachrichtensender Al-Arabija. Der Flughafen selbst sei inzwischen fest in der Hand der Rebellen, nachdem es dort in der Nacht nochmals heftige Kämpfe gegeben habe.

Reporter der Sender Al-Dschasira und BBC berichteten von Gräueltaten auf beiden Seiten. Die Sender zeigten Bilder von Leichen mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Ein Vertreter der Aufständischen in Tripolis sagte der dpa, er wundere sich nicht über die Berichte über Gräueltaten der Gaddafi-Truppen. Von standrechtlichen Erschießungen durch die Rebellen wisse er nichts.

Derweil machten Berichte über Plünderungen von Gebäuden des Regimes die Runde. Von den Aufständischen hieß es, diese konzentrierten sich auf die Besitztümer der Gaddafi-Familie.

Der Chef der Übergangsregierung, Mahmud Dschibril, hält sich nach Angaben der Aufständischen derzeit in Europa auf, um eingefrorene Guthaben des Gaddafi-Regimes loszueisen. Die Vereinten Nationen hatten in der Nacht zum Freitag die Freigabe von 1,5 Milliarden Dollar (rund einer Milliarde Euro) aus eingefrorenen Auslandsvermögen beschlossen. Die Entscheidung fiel auf Druck der USA. Mit dem Geld soll vor allem eine humanitäre Krise in Libyen verhindert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Libyens langjähriger Diktator Gaddafi ist noch nicht gefasst, und die Kämpfe im Land gehen unvermindert weiter. Dennoch setzte der Übergangsrat jetzt ein demonstratives Zeichen: Die ersten Minister zogen in Tripolis ein.

25.08.2011

Die Truppen Muammar al-Gaddafis leisten den vorrückenden libyschen Rebellen weiter erbitterten Widerstand. Ein Ende des blutigen Konflikts ist noch nicht abzusehen. Unterdessen fehlt jede Spur von Gaddafi.

25.08.2011
Politik Reporter verlassen Hotel - Journalisten in Tripolis wieder frei

Die von Gaddafi-Milizen in einem Hotel in Tripolis festgehaltenen ausländischen Journalisten sind nach einem Bericht des US-Senders CNN wieder frei. Die Reporter hätten das Hotel Rixos in einem Fahrzeugkonvoi verlassen.

24.08.2011