Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik G7-Gipfel in Biarritz: Was auf der Tagesordnung steht
Mehr Welt Politik G7-Gipfel in Biarritz: Was auf der Tagesordnung steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:17 29.08.2019
Biarritz ist bekannt als schöne Stadt am Meer. Dieser Strand ist allerdings aufgrund der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen im Vorfeld des G7-Gipfels gesperrt. Quelle: Markus Schreiber/AP/dpa
Biarritz

Beim G7-Gipfel im französischen Badeort Biarritz hat sich Gastgeber Frankreich den Kampf gegen Ungleichheiten in der Welt auf die Fahnen geschrieben - vor allem zwischen Männern und Frauen. Präsident Emmanuel Macron strebt dazu eine „Partnerschaft von Biarritz“ an, um in den beteiligten Ländern entsprechende Gesetze zur Gleichberechtigung zu verankern.

Nach dem Rückschlag beim Gipfel der sieben großen Industrienationen (G7) im Vorjahr in Kanada hat sich Macron auch eine tiefgreifende Erneuerung der Top-Runde vorgenommen: Er suche konkrete Beschlüsse statt einer langen gemeinsamen Abschlusserklärung, die am Ende ohnehin keiner lese, verlautete in Paris.

Macron, Trump und Co. - G7-Gipfel ohne Erwartungen

Der Wert der Gipfel liegt aber auch in den informellen Beratungen der Staats- und Regierungschefs, die mit Donald Trump allerdings vor allem von Differenzen mit dem US-Präsidenten dominiert werden. Hier die großen Themen:

Handel

Der Handelskrieg der USA mit China belastet die Weltwirtschaft, was die anderen G7-Partner zunehmend besorgt. US-Präsident Trump hat seine Strafzölle auf Waren aus China jüngst noch ausgeweitet und den Streit damit eskaliert. Ein Ausweg ist nicht in Sicht. Auch den Europäern droht Trump mit Zöllen - etwa auf Autos.

Brexit

Es ist der erste Auftritt des neuen britischen Premierministers Boris Johnson im Kreis der G7. Mit Spannung wird erwartet, ob Trump ihn bei seinem harten EU-Austrittskurs unterstützt. Johnson droht mit einem chaotischen Brexit, sollte es keine Änderungen an dem von seiner Vorgängerin Theresa May ausgehandelten Austrittsabkommen geben.

Amazonas

Die verheerenden Waldbrände im Amazonas will Macron als „Notfall“ direkt zum ersten Tagesordnungspunkt an diesem Samstag machen: „Unser Haus brennt. Wortwörtlich“, schrieb Macron wegen der Bedeutung der Wälder für den Klimaschutz. Doch wehrt sich Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro gegen eine Einmischung oder Ratschläge aus dem Ausland.

Regenwaldbrände in Südamerika: Macron ruft "Notfall" aus

Klimaschutz

Seit dem Austritt der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ist der Kampf gegen die Erderwärmung ein ständiges Streitthema mit Trump. Aber auch die Anstrengungen der anderen G7-Partner reichen nicht aus, um den Anstieg der globalen Temperatur bei weniger als zwei Grad und möglichst sogar bei 1,5 Grad zu stoppen.

Iran

Die USA wollen den Iran mit maximalem politischen und wirtschaftlichen Druck zu einem Kurswechsel in der als aggressiv erachteten Außenpolitik zwingen. Die Wiedereinführung von Sanktionen hat bislang aber nur die Spannungen in der Region weiter angeheizt. Können die europäischen G7-Staaten in Biarritz vermitteln?

Terrormiliz IS

Das Pentagon warnt, dass die Terrormiliz IS nicht besiegt ist. Der US-Präsident fordert von Verbündeten mehr Soldaten in Syrien - die US-Truppen will er weitgehend abziehen. Das Magazin „Foreign Policy“ berichtete im Juli, Frankreich und Großbritannien würden zusätzliche Truppen entsenden. Deutschland lehnte ab.

RND/dpa

Der Schuldspruch gegen Alaa S. wegen des Totschlags an Daniel H. löst sehr unterschiedliche Reaktionen aus. Eine Dokumentation.

23.08.2019

Bundeswehrsoldaten dürfen dienstlich und privat gratis mit der Bahn fahren. Diese Anerkennung ist dem Bund jährlich vier Millionen Euro wert. Der Dank für den Dienst an der Gesellschaft gerät so in eine Schieflage, kommentiert Thoralf Cleven.

23.08.2019

Der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel fordert eine Vermögenssteuer und sagt, diese könne zehn Milliarden Euro einbringen - pro Jahr. Am Montag will er sein Konzept dem Präsidium der Partei vorlegen. Unternehmer äußern scharfe Kritik.

29.08.2019