Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Fünf Faktoren verstärken das Drama in den USA
Mehr Welt Politik Fünf Faktoren verstärken das Drama in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 26.03.2020
Eine Ärztin steht an einem Drive-through-Testgelände in Las Vegas auf einer Leiter, um einen Fahrer in einem Lastwagen auf das Coronavirus zu testen. Quelle: John Locher/AP/dpa
Anzeige

Die USA sind jetzt weltweit der Corona-Krisenherd Nummer eins. Kein Staat der Welt hat so viele Infizierte, auch China nicht. 216.721 Infizierte sind inzwischen in den USA registriert (Stand: Donnerstag, 09.00 Uhr, Quelle: Johns Hopkins University).

Für die amerikanische Politik ist diese massive Virenausbreitung nach Monaten voller ernsthafter wissenschaftlicher Warnungen ein mehrfaches Desaster, innenpolitisch wie außenpolitisch. Die Supermacht, die jahrzehntelang stets auf eine weltweite Führungsrolle gepocht hat, erweist sich plötzlich in vielen Punkten als erstaunlich schwach.

1. Eine allzu lange praktizierte Sorglosigkeit.

Die Tests wurden, nach langem Zögern, endlich ausgeweitet. Sie unterstrichen aber bislang nur das alarmierende Bild eines dynamischen Geschehens: Die Zuwachsraten steigen, die Zeitspannen bis zur Verdopplung sinken. Das Land zahlt gerade seinen Preis für eine allzu lange praktizierte Sorglosigkeit.

Nach New York City sind jetzt auch alle anderen US-Metropolen von einer massiven Virenausbreitung betroffen.

Die Gesamtzahl der Corona-Toten in den USA stieg mittlerweile auf 5137. Nach Ansicht des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio ist damit zu rechnen, dass die Kliniken in seiner Stadt in Kürze ihre Belastungsgrenze erreichen: “Dann werden Menschen sterben, die nicht sterben müssten." Helfer richten derzeit Feldlazarette im New Yorker Central Park.

Mehr zum Thema

Liveblog: Dutzende Studenten nach “Spring Break” in Mexiko mit Corona infiziert

Corona-Krise: New York baut provisorische Leichenhalle in Manhattan

Kampf gegen Corona: Arnold Schwarzenegger spendet eine Million Dollar

Lange haben Präsident Donald Trump und seine Anhänger die Krise kleingeredet. Doch diese Zahlen sprechen jetzt eine ganz eigene Sprache. Die Mathematik der Krise beschreibt jetzt eine Betroffenheit, die sich nicht mehr wegreden lässt.

2. Der Absturz der Wirtschaft ist steiler als anderswo.

Am letzten Donnerstag haben die US-Behörden die neuen Arbeitslosenzahlen bekannt geben. Binnen einer Woche waren 3,28 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosengeld eingegangen - das ist ein Anstieg wie noch nie. Die Zahlen lassen auch für die Bekanntgabe am heutigen Donnerstagnachmittag nichts Gutes ahnen. Auch an dieser Stelle zeigt sich New Yorks Bürgermeister de Blasio bestürzt. Schon seit Tagen warnt er vor dem Absturz in Massenarbeitslosigkeit und eine neue “Great Depression” – wie in den Dreißigerjahren.

Die USA erleben einen schlagartigen Stimmungsumschwung. Eben noch war von Küste zu Küste beinahe Vollbeschäftigung gemeldet worden – was viele Amerikaner dazu verleitet hatte, mit Krediten Häuser, Autos und auch Urlaube zu finanzieren.

3. Vielen Arbeitnehmern fehlt ein soziales Netz.

In Deutschland sind dieser Tage Krankschreibungen abermals erleichtert worden. In den USA dagegen gibt es – auch nach jahrzehntelangen Debatten – bis heute kein nationales Gesetz, das eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vorschreibt. Dass dies im Fall von Seuchen die Probleme steigert, wird erst jetzt entdeckt: Viele Amerikaner sind es gewohnt, auch im Fall von Infekten zu arbeiten – und Viren weiterzutragen –, bis sie wirklich nicht mehr können.

Ende März hat der US-Kongress als Teil seines Hilfspakets Maßnahmen beschlossen, die zumindest vorübergehend den finanziellen Absturz von Kranken dämpfen sollen. Für virologisch noch wirksame Verhaltensänderungen aber kommt dies zu spät.

4. Beim Thema Schulden tickt eine Bombe.

Die Corona-Krise trifft die USA in einem Moment, in dem die Fröhlichkeit von Land und Leuten über den Aufschwung der letzten Jahre zu finanziellem Leichtsinn geführt hat. Allzu viele Amerikaner haben ihren Lebensstil auf Pump finanziert. Jetzt droht, wie zuletzt im Jahr 2008, eine Wiederkehr der Finanzkrise.

Auch der Staat hat sich in eine heillose Verschuldung manövriert. Schon vor der Corona-Krise hatte Trump es fertiggebracht, mit 1,5 Billionen US-Dollar die größte Staatsverschuldung aller Zeiten hinzulegen. Viele zuletzt an der Börse bejubelte Steuererleichterungen waren durch Kredite erkauft worden, deren Rückzahlung man kommenden Generationen überlässt. Eine solche Politik in Boomzeiten gilt unter Finanzexperten als unseriös. Trump aber bestand darauf. Jetzt addieren sich das Trump-Defizit und das Corona-Paket zu schwindelerregenden 3 Billionen US-Dollar.

5. Die innenpolitische Feindseligkeit ist größer denn je.

In den europäischen Staaten hat der Parteienstreit Pause. In den USA jedoch herrscht auch nach der überparteilichen Verabschiedung des Hilfspakets im Kongress eine Polarisierung, wie es sie nie zuvor gegeben hat. Dies hat zu tun mit der näher rückenden Präsidentschaftswahl am 3. November.

Mehr zum Thema

Menschenleben haben Priorität: US-Gouverneure wehren sich gegen Trumps Corona-Plan

Die Corona-Chroniken: Wie Söder und Laschet punkten

Hinzu kommt aber eine tiefe Spaltung der politischen Kulturen: Ein Teil der Amerikaner gibt Trump eine große Mitschuld an der Krise. Allzu lange habe der Präsident Warnungen in den Wind geschlagen. Andere wiederum scharen sich trotzig um Trump und sagen: Gerade in Krisenzeiten brauchen wir einen starken Mann. Bei den Trump-Anhängern kommt der Hinweis gut an, dass es sich um einen Virus aus China handelt. Der Gedanke der Abschottung als Ausweg aus allen Problemen kehrt zurück – und hilft Trump.

Trump ist entschlossen, jetzt wieder ein bisschen breitbeiniger aufzutreten – und seinen Konkurrenten von den oppositionellen Demokraten, Joe Biden, auch persönlich lächerlich zu machen. Dass Biden jüngst in einem CNN-Interview hustete, griff Trump prompt in einem gehässigen Tweet auf: Das also seien die besten Leute der Demokraten, höhnte er – nachdem Biden, allein in seinem Privathaus sitzend, nicht in den Ellenbogen, sondern in die Hand gehustet hatte.

Die Bühne ist bereitet für eine Mischung aus Virusabwehr und Machtkampf, die, wenn es so weitergeht, in den kommenden Wochen und Monaten noch ins Makabre abgleiten könnte.

Von Matthias Koch/RND

Der Artikel "Fünf Faktoren verstärken das Drama in den USA" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

In Deutschland wird über Zeitpunkt und Vorgehensweise zur Lockerung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus diskutiert. Verteidigungsministertin Annegret Kramp-Karrenbauer hält eine schrittweise Aufhebung der Einschränkungen für gangbar.

26.03.2020

Das von der Epidemie stark betroffene Spanien muss einige Corona-Testkits wieder zurückgeben. Rund 9000 Stück seien mangelhaft gewesen. Die Opposition kritisierte die Regierung für den Fehlkauf.

26.03.2020

Malta will ab Samstag Menschen über 65 Jahre, Schwangere und Vorerkrankte in häusliche Quarantäne schicken. Von der Maßnahme ist mehr als ein Fünftel der Bevölkerung betroffen. Bisher wurden in Malta offiziell 134 Coronavirus-Fälle registriert.

26.03.2020