Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Der weibliche Widerstand ist die passende Antwort auf Trump
Mehr Welt Politik Der weibliche Widerstand ist die passende Antwort auf Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 27.01.2019
Nancy Pelosi ist Sprecherin des Repräsentantenhauses. Quelle: AP Photo/J. Scott Applewhite

In den kommenden Wochen wird zwar weiterverhandelt, aber der Präsident ist bloßgestellt – und die Bundesverwaltungen öffnen wieder ihre Türen. Selbst unter den Republikanern sinkt die Bereitschaft, für Trumps zweifelhafte Vorhaben den Staat zu ramponieren.

Passende Antwort auf Donald Trump

Pelosi ist lange in der Politik, aber sie gibt dem Widerstand gegen den Populisten ein neues Gesicht – und beflügelt viele Frauen, die sich von der selbstgefälligen Art des Staatsoberhauptes herausgefordert fühlen. Es ist eine Art ausgleichende Gerechtigkeit, dass der Mann, der sich mit sexistischen Sprüchen disqualifizierte, von diversen Politikerinnen in Schach gehalten wird.

Mit Blick auf das Wahljahr 2020 herrscht sogar ein Gedrängel von Senatorinnen, die antreten wollen. Da kommt vom linken Flügel Elizabeth Warren und aus der Mitte der Demokraten Kirsten Gillibrand und Amy Klobuchar.

Das ist die passende Antwort auf einen wie Trump.

Von Stefan Koch/RND

Mit knapp 86 Prozent ist die FDP-Politikerin Nicola Beer zur Spitzenkandidatin für die Europawahl gewählt worden. Das ist ein Erfolg für sie, da es zuletzt Unruhe wegen angeblich zu großer Nähe Beers zu Ungarns Regierungschef Viktor Orban gab. Aber wie groß ist das Gewicht der FDP in Europa künftig?

27.01.2019

Die Stadt Hannover weist seine Angestellten in einer Broschüre an, in Zukunft gendergerechte Sprache zu verwenden. Nun meldet sich Niedersachsens Ministerpräsident zu Wort. Er warnt davor, dass sich die Sprache zu sehr von der Alltagssprache der Menschen entfernen könne.

27.01.2019

Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas haben anlässlich des Holocaust-Gedenktages zu einem geschlossenen Kampf gegen Antisemitismus aufgerufen. Maas warnte zudem vor neuen Gefahren.

27.01.2019