Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Franzosen zerstören Fahrzeug in Libyen
Mehr Welt Politik Franzosen zerstören Fahrzeug in Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 19.03.2011
Französische Rafale-Jets starten am Sonnabend. Quelle: dpa
Anzeige

Frankreich hat nach eigenen Angaben am Sonnabend zum Schutz libyscher Zivilisten erstmals Waffengewalt gegen Truppen des Machthabers Muammar Gaddafi eingesetzt. Gegen 17.45 Uhr MEZ sei ein erster Schuss auf ein "Fahrzeug" abgegeben worden, erklärte das Verteidigungsministerium. Das Ziel sei zerstört worden. Einem Sprecher der Streitkräfte zufolge sind etwa 20 Kampfjets in den Einsatz vom Sonnabend einbezogen. Das Einsatzgebiet liege etwa 100 bis 150 Kilometer von der Rebellenhochburg Benghasi entfernt. Zudem hieß es, der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle werde Frankreich am Sonntag Richtung Libyen verlassen. Zuvor am Sonnabend hatte die Staatengemeinschaft mitgeteilt, militärisch in die Libyen-Krise einzugreifen. Flugzeuge der Koalition hielten die Streitkräfte von Machthaber Muammar Gaddafi von Angriffen auf die Rebellenhochburg Benghasi ab, hatte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy gesagt. "Unsere Flugzeuge verhindern bereits Attacken aus der Luft auf die Stadt." Französische Flugzeuge stünden bereit, um Panzer zu beschießen, die Zivilisten bedrohten, Die Militäraktion sei gestützt unter anderem von Frankreich, Großbritannien, den USA, Kanada und den arabischen Nationen.

rtr/dpa

Mehr zum Thema

Die Umsetzung des vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Flugverbots über Libyen beginnt. Das kündigte Frankreichs Präsident Nicholas Sarkozy am Sonnabend nach dem Ende eines Sondergipfels in Paris mit zwei Dutzend Spitzenpolitikern aus aller Welt an.

19.03.2011

Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi haben am Samstag Wohngebiete in Bengasi beschossen. Sie setzten Panzer und Artillerie ein. Ein über Bengasi fliegendes unidentifiziertes Kampfflugzeug ist dabei abgeschossen worden.

19.03.2011

Für Gaddafi könnte es jetzt ernst werden. Internationale Gremien beraten in Paris über ihr Vorgehen. Ein Ultimatum wurde bereits gestellt. Alle Vorbereitungen für Luftschläge sind getroffen. Libyen hält offenbar seine selbst verkündete Waffenruhe nicht ein.

19.03.2011