Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Französische Regierung erwägt Burka-Verbot
Mehr Welt Politik Französische Regierung erwägt Burka-Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 19.06.2009

Ein Teil der französischen Abgeordneten verlange einen parlamentarischen Ausschuss zur Frage der Burka, und die Diskussion sei "wichtig". Ein Untersuchungsausschuss könne klären, wie verbreitet das Tragen des Ganzkörperschleiers in Frankreich sei.

"Wenn sich herausstellen sollte, dass das Tragen der Burka auferlegt wird, also gegen die Grundsätze der Republik verstößt, dann würde das Parlament natürlich die Konsequenzen daraus ziehen." Auch ein Verbot der Burka sei dann möglich, sagte Chatel.

Rund sechzig der 770 französischen Abgeordneten fordern einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Burka. Sie argumentieren damit, dass der Ganzkörperschleier "ein wandelndes Gefängnis" für die Frauen sei. Der kommunistische Abgeordnete André Gerin erklärte dazu, es sei schon "unerträglich", in Ländern wie dem Iran, Afghanistan und Saudi-Arabien derart "gefangene Frauen" zu sehen. "Auf dem Boden der französischen Republik ist der Anblick in keiner Weise hinnehmbar."

In Frankreich ist ein Kopftuchverbot an staatlichen Schulen seit 2004 gesetzlich festgeschrieben. Vergangenes Jahr verweigerte die höchste juristische Instanz des Landes, der Staatsrat, einer jungen Frau aus Marokko die Staatsbürgerschaft, weil ihre religiösen Praktiken nicht mit der Trennung von Staat und Kirche sowie der Geschlechtergleichheit in Frankreich zu vereinbaren seien. Die Frau lebte seit 2000 in Frankreich und trug die Burka.

afp

Der geistliche Führer des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, hat Manipulationsvorwürfe bei der umstrittenen Präsidentschaftswahl zurückgewiesen. Bei der Abstimmung hätten die Iraner für den Kandidaten gestimmt, den sie als Präsidenten gewollt hätten, sagte Chamenei beim Freitagsgebet in der Hauptstadt Teheran.

19.06.2009

Beim EU-Gipfel in Brüssel ist ein Durchbruch erreicht worden: In der Frage der Garantien für ein zweites irisches EU-Referendum im Herbst erzielten Unterhändler der wichtigsten Staaten am Freitag eine Einigung.

19.06.2009

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) kann sich langfristig schwarz-grüne Koalitionen auch im Bund vorstellen. Das Beispiel Hamburg zeige, "dass sich diese Konstellation nicht ausschließen lässt",

19.06.2009