Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Französische Kommandoaktion endet in tödlichem Debakel
Mehr Welt Politik Französische Kommandoaktion endet in tödlichem Debakel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 12.01.2013
Mogadischu

Dabei sei die Geisel, ein französischer Geheimdienstagent, allem Anschein nach von ihren Entführern getötet worden. Bei den Gefechten kamen auch mindestens ein französischer Soldat und 17 Al-Shabab-Kämpfer ums Leben.

Zuvor hatten widersprüchliche Berichte über den Befreiungsversuch des vor mehr als drei Jahren verschleppten Militärberaters die Runde gemacht. Der Mann mit dem Codenamen Denis Allex hatte Soldaten der somalischen Streitkräfte für den Kampf gegen die Al-Shabab-Miliz ausgebildet. Zuletzt war er in einem im Oktober verbreiteten Video zu sehen, in dem er Frankreichs Staatspräsident François Hollande um Hilfe anflehte.

Kurz nach der gescheiterten Kommandoaktion vom Samstag hatte das Verteidigungsministerium zunächst von zwei toten Soldaten gesprochen. Zwar sei der Befreiungsversuch im Vorfeld sorgfältig geplant gewesen, sagte Verteidigungsminister Le Drian. Allerdings habe es sich um "eine extrem gefährliche Mission" gehandelt. "Alles deutet darauf hin, dass Denis Allex getötet wurde."

Milizen widersprechen französischer Darstellung

Die extremistische Al-Shabab-Miliz widersprach Le Drians Darstellung. Allex lebe und sei weiterhin in ihrer Gewalt, sagte ein nicht näher identifizierter Sprecher der Gruppe. Über das Schicksal der angeblichen Geisel werde in zwei Tagen eine Entscheidung gefällt. Außerdem habe die Miliz einen französischen Soldat gefangen genommen, der im Gefecht verwundet worden sei.

Laut einem weiteren Al-Shabab-Vertreter begannen die Kämpfe, als fünf herannahende Helikopter französische Truppen absetzten. Ein Al-Shabab-Sprecher erklärte, einige der französischen Soldaten seien getötet worden. Allerdings habe sich die Miliz nur der Leiche eines Opfers bemächtigt. Bewohner der somalischen Ortschaft Bulomarer hatten zuvor von Explosionen und Feuergefechten in der Nähe eines Stützpunkts der Al-Shabab berichtet.

Für die französischen Streitkräfte war der missglückte Einsatz in Somalia am Samstag nicht die einzige Hiobsbotschaft: Bei Gefechten mit Rebellen im Norden Malis kam ein französischer Soldat bei einem Hubschraubereinsatz ums Leben.

dapd

Nach den Anschlägen in der pakistanischen Stadt Quetta verweigern Schiiten dort aus Protest gegen den unzureichenden Schutz der Behörden die Bestattung der Opfer. Hunderte Schiiten in der südwestlichen Provinz Baluchistan protestierten am Samstag erneut gegen die Regierung in Islamabad.

12.01.2013

Überraschend bekommt Berlins Regierungschef bei der Misstrauensabstimmung auch eine Stimme aus dem Nichtregierungslager - und kann wie erwartet weiterregieren. Doch wie geht es jetzt weiter? Denn angezählt ist Wowereit allemal.

12.01.2013

Frankreich schickt Soldaten, die gemeinsam mit Regierungstruppen gegen die Islamisten in Mali kämpfen. Der Präsident des westafrikanische Staates hat den Ausnahmezustand verhängt. Deutschland warnt unterdessen vor Reisen nach Mali.

12.01.2013