Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Franz Müntefering lobt Auftritt von Frank-Walter Steinmeier
Mehr Welt Politik Franz Müntefering lobt Auftritt von Frank-Walter Steinmeier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 15.06.2009
Der Auftritt von Kanzlerkandidat Frank-Walter beim Steinmeier Parteitag am Sonntag kam beim SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering offenbar gut an. Quelle: Jens Schlüter/ddp

Auf dem Parteitag am Sonntag sei „deutlicher geworden als je zuvor“, dass die SPD einen Kandidaten habe, „der Kanzler kann“, sagte Müntefering am Montag im Deutschlandfunk. Der Außenminister zeige „von Woche zu Woche mehr, dass er den Wahlkampf gewinnen will“. Steinmeier habe „sehr glaubwürdig und überzeugend deutlich gemacht“, dass er sich um die Menschen kümmern und sich den Themen Bildung, Arbeit und soziale Gesellschaft annehmen wolle.

Die schlechten Umfragewerte seiner Partei seien nicht ausschlaggebend für den Ausgang der Bundestagswahl im September, sagte Müntefering: „Wir müssen vorne sein mit unserer Nase, wenn die Wahl ist.“ Seine Partei habe „klargemacht, dass der Inhalt unserer Politik stimmt“. Diese gelte für die Innenpolitik ebenso wie für „internationale Zusammenhänge“.

Der SPD gehe es darum, die Soziale Marktwirtschaft „neu zu starten“ und die internationalen Finanzmärkte zu regulieren, damit diese nicht erneut „die Welt in Unruhe setzen können und Arbeitsplätze gefährden“. Es gäbe jenseits der SPD „keine klarere Ansprache dessen, was zu tun ist, und es gibt keinen in der Republik, der das deutlicher macht als Frank-Walter Steinmeier“.

ddp

Das iranische Innenministerium hat den Antrag des unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Mir-Hossein Mussawi auf eine Demonstration gegen den Ausgang der Wahl am Montag in Teheran abgelehnt.

15.06.2009

Nach dem umstrittenen Wahlsieg von Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad wollen sich sein Herausforderer Mir Hossein Mussawi und dessen Anhänger nicht geschlagen geben.

14.06.2009

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die Palästinenser zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche aufgefordert, gleichzeitig allerdings eine Reihe von Bedingungen formuliert.

14.06.2009