Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Frankreich und Deutschland nehmen Migranten von Rettungsschiff auf
Mehr Welt Politik Frankreich und Deutschland nehmen Migranten von Rettungsschiff auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 12.04.2019
Die „Alan Kurdi“ hat Dutzende Bootsflüchtlinge aufgenommen. Quelle: Fabian Heinz/Sea-eye.org/AP/dpa
Paris

Deutschland und Frankreich haben sich bereit erklärt, zwei Drittel der 64 von einem Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye aus dem Mittelmeer geretteten Migranten aufzunehmen. Frankreich werde 20 und Deutschland 22 Migranten von der „Alan Kurdi“ aufnehmen, teilten die Innenministerien in Paris und Berlin am Freitag mit.

Das Schiff war neun Tage nach der Rettung der Flüchtlinge noch immer auf See, weil Malta und Italien ihm ihre Häfen gesperrt haben.

Frankreich: Handeln solidarisch

Der französische Innenminister Christophe Castaner sagte, beide Länder sowie einige andere europäische Staaten handelten mit der Aufnahme der Migranten solidarisch, um ihnen zu gestatten, im maltesischen Valletta an Land gehen zu können.

Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat hatte erklärt, Sea-Eye hätte die von ihr geretteten Migranten nach Tunesien bringen sollen, da dort der der Rettungsaktion nächstgelegene Hafen gewesen sei.

Mehr lesen:
Helfer fordert Notfallplan für Bootsflüchtlinge

Von RND/AP

Die AfD Bayern wird von internen Querelen erschüttert. In einer Resolution attackieren die Parteikader im Freistaat die Abtrünnigen im Landesverband – aber auch Parteichef Jörg Meuthen und Fraktionschefin Alice Weidel. Mögliche Strafzahlungen wegen illegaler Spenden sollen sie aus eigener Tasche bezahlen.

12.04.2019

In den USA gibt es neuen Streit um Migranten: Donald Trump erwägt nach eigenen Angaben, Migranten in sogenannten „Sanctuary Cities“ unterzubringen. So werden Städte genannt, die auch illegale Migranten unterstützen. Die Ansage ist ein weiterer Seitenhieb gegen die Demokraten.

12.04.2019

Mit Nazi-Namen ins EU-Parlament? „Die Partei“ von Satiriker Martin Sonneborn hat sich einen besonderen Trick für ihre Wahlliste ausgedacht. Die Kritik daran lässt nicht lange auf sich warten.

12.04.2019