Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Frankreich schließt Botschaften wegen Karikaturen
Mehr Welt Politik Frankreich schließt Botschaften wegen Karikaturen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 19.09.2012
Foto: Frankreich hat nach der Veröffentlichung einer Mohammed-Karikatur in einem Pariser Satire-Magazin die französischen Botschaften vorsorglich geschlossen.
Frankreich hat nach der Veröffentlichung einer Mohammed-Karikatur in einem Pariser Satire-Magazin die französischen Botschaften vorsorglich geschlossen. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Nach der Veröffentlichung neuer Mohammed-Karikaturen in einem Pariser Satire-Magazin werden am Freitag vorsorglich zahlreiche französische Einrichtungen im Ausland geschlossen. Betroffen seien Botschaften, Konsulate und Schulen in 20 Ländern, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Außenministerium. Gewalttätige Reaktionen nach dem Freitagsgebet werden demnach nicht ausgeschlossen. Seit einer Woche gibt es in der arabisch-islamischen Welt massive Proteste gegen ein Schmäh-Video aus den USA über den Propheten Mohammed. Das Terrornetz Al-Kaida hat dazu aufgerufen, US-Botschaften zu stürmen und Diplomaten zu töten.

Hintergrund: Die neuen Mohammed-Karikaturen

Der Prophet nackt, als Jude oder Unruhestifter: Die neuen Mohammed-Karikaturen in dem französischen Satiremagazin „Charlie Hebdo“ gehen mindestens an die Grenze der Geschmacklosigkeit und bergen reichlich Provokationspotenzial.

In einer der Zeichnungen ist der Hauptdarsteller des umstrittenen Mohammed-Schmähvideos aus den USA mit einem Schweinekopf in der Hand zu sehen. Er fragt den Filmemacher, ob er sich sicher sei, dass der Prophet mit so etwas Sex gehabt habe. Das Schwein gilt in der islamischen Welt als unrein. Eine andere Karikatur trägt die Überschrift „Mohammed: Ein Stern ist geboren“. Sie zeigt den Propheten nackt in Gebetshaltung mit hoch aufgerecktem Hintern. Darüber hat der Zeichner einen großen gelben Stern gesetzt.

In der Karikatur auf der Titelseite schiebt ein orthodoxer Jude einen bärtigen Muslim im Rollstuhl vor sich her. „Ziemlich beste Freunde 2“ (frz.: „Intouchables 2“) ist sie in Anspielung auf den gleichnamigen Kinofilm überschrieben. In dem Streifen geht es um die Freundschaft zwischen einem reichen Franzosen im Rollstuhl und seinem schwarzen Chauffeur. In einer Sprechblase steht: „Da gibt es gar nichts zu spotten.“

Im Blatt finden sich zahlreiche weitere Karikaturen, in denen die Zeichner die Aufregung über das islamfeindliche Mohammed-Video aus den USA in teils derber Art auf die Schippe nehmen. „Mohammed bringt die Jugendarbeitslosigkeit zum sinken“ steht über einer Zeichnung, die brandstiftende Islamisten als „Filmkritiker“ zeigt. Über dem Bild eines wirr wirkenden Islamisten mit Pistole heißt es: „Ein Film über den Islam bringt Fundamentalisten in Rage.“ Der Islamist selbst sagt: „Zeigt uns einen intelligenten Film, und wir werden den Dritten Weltkrieg auslösen.“

dpa

Politik Entscheidung der EU-Kommission - 670 Millionen Euro Erdbebenhilfe für Italien
19.09.2012
19.09.2012