Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Antisemitische Beleidigungen bei „Gelbwesten“-Demo – Erste Ermittlungen
Mehr Welt Politik Antisemitische Beleidigungen bei „Gelbwesten“-Demo – Erste Ermittlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 18.02.2019
Der Schriftsteller und Philosoph Alain Finkielkraut ist antisemitisch beleidigt worden. Quelle: Christophe Petit Tesson/dpa
Berlin

Nach antisemitischen Beschimpfungen gegen den Schriftsteller und Philosophen Alain Finkielkraut am Rande von „Gelbwesten“-Protesten hat die Pariser Justiz Vorermittlungen eingeleitet. Man ermittle wegen öffentlicher Beleidigung aufgrund der Herkunft, der Ethnie, der Nation, der Rasse oder der Religion, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Frankreichs Innenminister Christophe Castaner erklärte via Twitter, ein Verdächtiger, der hauptsächlich für die Beleidigungen verantwortlich sei, sei identifiziert worden.

Finkielkraut war am Samstag am Rande einer „Gelbwesten“-Demonstration in Paris von Teilnehmern beschimpft worden. Ihm sei „Dreckiger Zionist!“ zugerufen worden und der Satz „Wirf dich in den Kanal!“, sagte der Intellektuelle in einem Interview mit der Zeitung „Le Parisien“. „Ich war gezwungen zu fliehen.“ Er habe Angst gehabt, verprügelt zu werden. Die Polizei sei aber eingeschritten.

Mehr als 40.000 Menschen bei Gelbwesten-Protesten

Innenminister Christophe Castaner hatte erst zu Wochenbeginn berichtet, dass es in Frankreich 2018 deutlich mehr antisemitische Vorfälle gab als zuvor. Es wurden 541 Fälle bekannt - 74 Prozent mehr als noch 2017. Castaner sprach davon, dass sich der Antisemitismus „wie ein Gift“ ausbreite.

Bei „Gelbwesten“-Protesten waren am Samstag in ganz Frankreich rund 41 500 Menschen auf die Straße gegangenen, davon 5000 in der Hauptstadt, wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte.

Von RND/dpa

Das europaweite Urheberrecht ist umstritten. Für viele YouTuber und Netzaktivisten ist der jüngste Kompromissvorschlag aus Brüssel kein Schritt nach vorn. Sie übergeben mehr als 4,7 Millionen Protest-Unterschriften an die Justizministerin – und kündigen europaweite Demonstrationen an.

18.02.2019

Die Bezüge der Bundestagsabgeordneten steigen auf mehr als 10.000 Euro im Monat. Das ist aber kein Grund für hysterische Empörung, kommentiert Daniela Vates. Denn der Lohn für die Abgeordneten hat einen Sinn.

18.02.2019

Kanzlerin Angela Merkel und US-Vizepräsident Mike Pence liefern sich ein Rededuell sondergleichen – die diesjährige Münchner Sicherheitskonferenz hielt einige Überraschungen bereit. Die fünf Höhepunkte der Veranstaltung im Überblick.

18.02.2019