Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Balkan-Länder wollen enger kooperieren
Mehr Welt Politik Balkan-Länder wollen enger kooperieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 31.05.2016
Flüchtlinge auf der sogenannten Balkanroute am 12. April 2016 in Idomeni. Quelle: dpa (Symbolbild)
Prawez

Dies werde zu den Prioritäten Kroatiens gehören, das den Vorsitz des vor 20 Jahren ins Leben gerufenen Südosteuropäischen Kooperationsrates übernehmen wird, betonte Zagrebs Außenminister Miro Kovac. Gemeinsam wollen die Staaten auch die europäische Integration vorantreiben und in die EU aufgenommen werden. „Bulgarien sieht keine andere Perspektive für den Westbalkan als die Mitgliedschaft in der EU“, sagte Bulgariens Außenminister Daniel Mitow. Die Außenminister trafen sich in Prawez bei der bulgarischen Hauptstadt Sofia. In der Hauptstadt kommen am Mittwoch die Staats- und Regierungschefs aus Südosteuropa zusammen.

In der Flüchtlingskrise forderten die Balkanländer einen besseren Schutz der Außengrenzen der Europäischen Union. Wie das Staatsfernsehen in Sofia berichtete, verlangte Bulgarien einen Plan B zur Sicherung der EU-Außengrenzen. Die sogenannte Balkanroute für Flüchtlinge Richtung Nordwesteuropa ist seit März geschlossen.

Es müsse nun kompromisslos gegen Schleuser vorgegangen werden, betonte Mitow. Illegal in die EU gelangte Migranten sollten zurückgeführt werden, sagte er mit Blick auf den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei.

Weitere Schwerpunkte des kroatischen Vorsitzes der südosteuropäischen Organisation für Zusammenarbeit sind nach Worten von Kovac die Bereiche Energie, Transport und Kommunikation sowie der politische Dialog.

dpa

Der Zentralrat der Armenier lobt die geplante Bundestagsresolution zur Anerkennung des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich. Und sieht darin ein wichtiges Signal gegen die "Leugnungspolitik des türkischen Staates".

31.05.2016
Politik "Vorbild für Menschlichkeit" - Philipp Rösler würdigt verstorbenen Neudeck

Der ehemalige Vize-Kanzler und FDP-Vorsitzende Philipp Rösler hat den Tod von Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck als "großen Verlust" bezeichnet.

31.05.2016

Die Union sucht nach einem Ausweg aus ihrem tiefen Zerwürfnis über die Flüchtlingspolitik. Führende Politiker von CDU und CSU fordern ein Ende der Streitereien. Am Dienstagabend treffen sich Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer in Berlin zu einem persönlichen Gespräch, denn das Verhältnis der CDU-Chefin und des bayerischen Ministerpräsidenten gilt als zerrüttet.

31.05.2016