Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Florian Pronold kommt in Steinbrücks Wahlkampfteam
Mehr Welt Politik Florian Pronold kommt in Steinbrücks Wahlkampfteam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 24.05.2013
Viertes Mitglied in Steinbrücks Kompetenzteam: Florian Pronold. Quelle: dpa
Berlin

Auch „Spiegel online“ und die „Süddeutsche Zeitung“ berichteten über die Berufung des 40-Jährigen, die wahrscheinlich am Montag offiziell erfolgen soll. Zudem wird mit der Berufung von Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig für das Thema Energie und Ostdeutschland gerechnet. Dem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) zufolge ist zudem der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach für das Thema Gesundheit im Gespräch.

Pronold ist im Bundestag Vize-Vorsitzender der SPD-Fraktion und auch stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss. Zwar hat sich Pronold als Verkehrspolitiker durchaus einen Namen gemacht. In der SPD wird seine Berufung aber auch mit der bayerischen Landtagswahl begründet. Dort soll Pronold am 15. September, eine Woche vor der Bundestagswahl, zusammen mit SPD-Spitzenkandidat Christian Ude zumindest einen Achtungserfolg erringen. Eine Mehrheit für eine SPD-geführte Regierung ist nach jüngsten Umfragen nicht in Sicht.

Pronold ist nicht unumstritten. Bei seiner Wiederwahl als bayerischer SPD-Landeschef erhielt der einstige Kritiker der Agenda 2010 von Kanzler Gerhard Schröder am 11. Mai lediglich magere 80,6 Prozent. Steinbrücks Wahlkampfteam soll aus zehn bis zwölf Personen bestehen, davon die Hälfte Frauen. Bisher hat Steinbrück offiziell IG-Bau-Chef Klaus Wiesehügel (Arbeit und Soziales), Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann (Innen und Justiz), sowie die Design-Professorin Gesche Joost (Internet) berufen.

dpa

 Nach den Ermittlungspannen bei der NSU-Mordserie ist klar: Der Verfassungsschutz muss modernisiert werden. Die Ämter sollen besser kooperieren. Die Länder lehnen aber ab, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz mehr Macht bekommt.

24.05.2013
Politik Gesprächsbereitschaft - Nordkorea will angeblich verhandeln

Nach Monaten der Provokationen gibt sich Nordkorea friedlicher. Ein Gesandter des Regimes versprach in Peking Gesprächsbereitschaft. Es ist nicht die erste derartige Ankündigung des Regimes in Pjöngjang.

24.05.2013

Tagelang hat de Maizière heftige Kritik wegen des Drohnen-Debakels schweigend über sich ergehen lassen. Jetzt meldet er sich erstmals in einem Interview zu Wort - und bekennt sich zu seiner Mitverantwortung.

24.05.2013