Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Fischer für Pipeline-Projekt engagiert
Mehr Welt Politik Fischer für Pipeline-Projekt engagiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 26.06.2009
Soll das Nabucco-Vorhaben vorantreiben: Joschka Fischer. Quelle: Foto: John Macdougall

Wie das „Manager Magazin“ am Donnerstag vorab berichtete, soll Fischer das Nabucco-Vorhaben politisch und öffentlichkeitswirksam vorantreiben. Dazu habe er einen Beratervertrag mit der Betreibergesellschaft unterzeichnet, der ihm jährlich ein sechsstelliges Salär garantiere, heißt es unter Berufung auf Insider.

Schröder ist Aufsichtsratschef der Betreibergesellschaft der im Bau befindlichen Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland. An dem sogenannten Nord-Stream-Projekt sind neben dem Versorger E.ON auch die niederländische Gasunie und der russische Gasförderer Gazprom beteiligt.

Das Nabucco-Vorhaben sieht die Versorgung Europas mit Erdgas über eine rund 3300 Kilometer lange Leitung vom Kaspischen Meer unter anderem durch die Türkei, Rumänien und Bulgarien vor. Das Vorhaben ist politisch brisant, weil es Europa vom russischen Gas unabhängiger machen soll. Fischer solle in seiner Beraterrolle vor allem die Türkei freundlich stimmen, die dem Bericht zufolge das Nabucco-Projekt als eine Art Faustpfand zum EU-Beitritt betrachtet.

Unterdessen geht der Energieversorger RWE davon aus, dass ein zwischenstaatliches Abkommen zwischen den fünf Transitländern der Erdgaspipeline Nabucco im Juli unterzeichnet wird. Dies sagte Neil McMillan, RWE-Chef für politische Zusammenarbeit und Strategie, der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires am Donnerstag.

RWE ist Teil des Planungskonsortiums. Neben RWE gehören die österreichische OMV AG, die ungarische MOL Nyrt, die rumänische Transgaz, die bulgarische Bulgargaz und Botas aus der Türkei dem Konsortium an. Nach der Bereitschaft der anderen sei man „hoffnungsvoll, dass die Türkei im kommenden Monat zur Unterzeichnung bereit sein wird“, sagte McMillan. Er folgte dabei einer Aussage des türkischen Ministers für EU-Angelegenheiten, Egemen Bagis, der am Dienstag gesagt hatte, sein Land wolle den Vertrag bis Mitte Juli unterzeichnen.

ddp

Die Ergebnisse der Deutschen Islamkonferenz stießen am Donnerstag in Berlin auf ein geteiltes Echo. Bei der letzten Sitzung in dieser Legislaturperiode konnten sich die Vertreter der Muslime weder über die Rolle der muslimischen Verbände bei der Integration noch über die Offenlegung der Finanzen der Verbände verständigen.

Stefan Koch 25.06.2009

Zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahl im Iran gerät die Protestbewegung zunehmend in die Defensive. Oppositionsführer Mir-Hossein Mussawi erklärte am Donnerstag, er werde von der Führung unter Druck gesetzt, seinen Widerstand gegen das Wahlergebnis aufzugeben.

25.06.2009

Angesichts der Rekordverschuldung des Bundes ist eine Debatte über Steuererhöhungen entbrannt. Führende Wirtschaftsexperten drängen zur Konsolidierung der Staatsfinanzen durch höhere Steuern.

26.06.2009