Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Festgenommener bestreitet Schüsse vor der Papstmesse
Mehr Welt Politik Festgenommener bestreitet Schüsse vor der Papstmesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 24.09.2011
Nach den Luftgewehrschüssen am Rande des Papstbesuchs in Erfurt bestreitet ein festgenommener Mann die Tat. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Die Polizisten hätten dort ein Luftdruckgewehr und eine Luftdruckpistole sichergestellt, sagte Polizeieinsatzleiter Robert Ryczko am Samstag. Der Verdächtige sei nicht vorbestraft. Verletzt worden sei niemand. Bei der Messe mit Papst Benedikt war von dem Vorfall nichts zu spüren.

Nach Angaben Ryczkos hatten Polizisten vergeblich versucht, mit dem Mann Kontakt aufzunehmen, und waren schließlich gewaltsam in die Wohnung eingedrungen. Der Festgenommene sei nicht der Mieter. Gegen ihn werde nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Anzeige

Die Schüsse waren zwischen 07.00 und 08.00 Uhr abgegeben worden, wo um 09.00 Uhr die Messe begonnen hatte. Die Wohnung ist in der Nähe einer der Vorposten, an der Pilger von Mitarbeitern des Sicherheitsunternehmens das erste Mal auf ihrem Weg zum Domplatz kontrolliert wurden.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Zwischenfall beim Papstbesuch - Schüsse vor der Papstmesse in Erfurt

An einer Sicherheitsschleuse für die Papstmesse auf dem Erfurter Domplatz sind am frühen Samstagmorgen mehrere Schüsse gefallen. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

24.09.2011
Politik „Geschwisterliche Atmosphäre“ - Der Papst betet im Eichsfeld und würdigt Luther

Dieser Gottesdienst wird so recht nach dem Geschmack des bayerischen Papstes gewesen sein: Eine Mischung aus katholischem Volksfest und andachtsvoller Wallfahrt war diese Marienvesper von Etzelsbach. In dem kleinen Ort im thüringischen Eichsfeld begrüßten am Freitag, am zweiten Tag seiner Deutschlandreise, rund 90.000 Gläubige Benedikt XVI. – weit mehr als erwartet.

23.09.2011

Der Papst im Kernland der Reformation. Viele hofften auf ein klares Signal zur Überwindung der Kirchenspaltung. Manche sprachen von einer historischen Chance. Doch vorerst bleibt es bei Zeichen und Gesten. Im Eichsfeld feierten 90.000 Gläubige mit Benedikt.

23.09.2011