Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Fall Skripal: EU sanktioniert russische Geheimdienst-Führung
Mehr Welt Politik Fall Skripal: EU sanktioniert russische Geheimdienst-Führung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 21.01.2019
Nach dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal und seine Tochter Julia untersuchen Soldaten dir Umgebung. Quelle: Andrew Matthews/PA via AP
Brüssel

Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen. Der Chef und der Vizechef des GRU seien für den Gebrauch von Nervengift bei dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung. Demnach werden symbolisch auch die beiden Agenten auf die Sanktionsliste gesetzt, die den Anschlag im britischen Salisbury mutmaßlich ausgeführt haben. Sie werden von Großbritannien bereits seit längerem über die internationale Polizeiorganisation Interpol gesucht.

Bei dem Anschlag im britischen Salisbury waren im März 2018 der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei ein Mittel, das dem in der früheren Sowjetunion entwickelte Kampfstoff Nowitschok entspricht. Nach britischen Ermittlungen steckte der russische Militärgeheimdienst GRU hinter der Tat. Die Regierung in Moskau streitet allerdings jegliche Verantwortung ab.

Lesen Sie auch: Behörden in London benennen zwei Russen als Verdächtige

Neben den russischen Staatsbürgern setzten die EU-Außenminister am Montag auch fünf weitere Syrer und das syrische Zentrum für wissenschaftliche Studien und Forschung (SSRC) auf die Sanktionsliste. Ihnen wird von der EU ebenfalls vorgeworfen, für die Verbreitung und den Einsatz von chemischen Waffen verantwortlich zu sein.

Grundlage für die Sanktionen ist eine neue EU-Regelung für restriktive Maßnahmen gegen den Einsatz und die Verbreitung chemischer Waffen. Sie wurde mit den Beschlüssen der EU-Außenminister vom Montag erstmals angewandt.

Lesen Sie auch: Britisches Paar durch Nervengift Nowitschok vergiftet

Von RND/dpa/ngo

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble setzt sich in der Migrationspolitik von der neuen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer ab. Er hat offenbar ein klares Ziel, kommentiert Daniela Vates.

21.01.2019
Politik Verteidigungsministerium im Krisenmodus - Von der Leyen will Klarheit bei „Gorch Fock“

Die Kosten sind explodiert, ein Korruptionsfall belastet zudem: Das Segelschulschiff Gorch Fock der Marine ist sein Wochen in den Schlagzeilen. Nun reicht es der Verteidigungsministerin. In einem anderen Krisenbereich stellt sich die Ministerin hinter das Vorgehen ihres Hauses.

21.01.2019

Eine Gruppe katholischer Schüler und Fans von US-Präsident Donald Trump soll auf einer Demonstration einen amerikanischen Ureinwohner verspottet haben. Dafür ernteten sie massive Kritik. Doch was genau passiert war, ist unklar.

21.01.2019