Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik FDP will Hartz IV durch Bürgergeld ersetzen
Mehr Welt Politik FDP will Hartz IV durch Bürgergeld ersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 06.10.2009
FDP-Chef Guido Westerwelle. Quelle: ddp
Anzeige

„Wir wollen Hartz IV durch ein leistungsfreundlicheres und arbeitsplatzschaffendes Bürgergeld ersetzen“, sagte der FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms der Berliner Tageszeitung „Welt“ vom Dienstag. Er verwies darauf, dass es auch in der Union Befürworter eines solchen Systemwechsels in der Sozialpolitik gebe.

Die Einführung eines Bürgergelds hätte nach den Plänen der FDP zur Folge, dass alle Sozialleistungen, die sich aus Steuern finanzieren, zusammengefasst werden. Dazu zählt die Partei das Arbeitslosengeld II einschließlich der Leistungen für Wohnen und Heizung, das Sozialgeld, die Grundsicherung im Alter, die Sozialhilfe, der Kinderzuschlag und das Wohngeld. „Die Leistungen werden beim Bürgergeld grundsätzlich pauschaliert gewährt und von einer einzigen Behörde, dem Finanzamt, verwaltet“, heißt es im FDP-Wahlprogramm. Die Aufnahme einer eigenen Erwerbstätigkeit solle mit dem Bürgergeld „stärker gefördert und anerkannt“ werden als bisher. Bei Ablehnung einer zumutbaren Arbeit soll das Bürgergeld gekürzt werden.

Solms verspricht sich von der Reform weniger Bürokratie, eine geringere Missbrauchsquote sowie stärkere Anreize zur Arbeitsaufnahme. „Mit dem Bürgergeld können die Betroffenen ein jeweils höheres Nettoeinkommen erzielen“, sagte der FDP-Finanzexperte. In der Vergangenheit hatten sich etwa auch Thüringens scheidender Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) und der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Thomas Straubhaar, für die Einführung eines Bürgergelds ausgesprochen.

ddp

Mehr zum Thema

Noch disktuieren sich über Steuersenkungen, angesichts neuer Schätzungen könnten die Pläne der künftigen Bundesregierung aber schnell Makulatur werden. Ökonomen haben nämlich errechnet, dass der Bund 75 Milliarden Euro bis 2013 sparen muss.

06.10.2009

Mit Verhandlungen über den Fahrplan und erste Inhalte haben am Montag die Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU und FDP begonnen.

05.10.2009

CSU und FDP beharren vor den Koalitionsverhandlungen weiter auf Steuersenkungen. Doch CDU-Vize Roland Koch bremste deren Wünsche jetzt aus, wohl auch wegen des zusätzlichen Milliardenlochs im Bundeshaushalt.

05.10.2009