Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ex-US-Präsident Carter wieder im Krankenhaus
Mehr Welt Politik Ex-US-Präsident Carter wieder im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:30 03.12.2019
Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter, mit 95 Jahren der älteste aller ehemaligen US-Präsidenten, ist erneut ins Krankenhaus gekommen. Quelle: imago images/UPI Photo
Americus

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter ist erneut im Krankenhaus. Er sei am Wochenende in das Phoebe Sumter Medical Center in Americus (US-Staat Georgia) gekommen und werde wegen einer Infektion der Harnwege behandelt, sagte die Sprecherin des Carter Centers, Deanna Congileo, am Montagnachmittag (Ortszeit). Carter "fühlt sich besser und freut sich darauf, nach Hause zurückzukehren", sagte Congileo.

Mehr zum Thema

Jimmy Carter - der Anti-Trump: Einst verlacht, nun Kultfigur

Der 95-Jährige war in den vergangenen Monaten häufig im Krankenhaus. Nach einem Sturz im Frühling bekam er eine neue Hüfte. Im Oktober stürzte er erneut und musste 14 Mal am Kopf genäht werden. Wegen einer Beckenfraktur nach einem weiteren Sturz ebenfalls im Oktober war er erneut kurz im Krankenhaus.

Mehr zum Thema

Früherer US-Präsident Jimmy Carter erneut in Klinik - für Kopf-OP

Der Demokrat Carter regierte von 1977 bis 1981 und ist der älteste noch lebende US-Ex-Präsident aller Zeiten. Trotz seines hohen Alters unterrichtet er immer noch regelmäßig in der Sonntagsschule der Maranatha-Baptistenkirche in seiner Heimatstadt Plains – das bislang letzte Mal Anfang November.

Mehr zum Thema

Jimmy Carter stürzt vor Start zur Truthahn-Jagd – Hüfte gebrochen

RND/AP

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kann die Energiepolitik der Bundesregierung nicht nachvollziehen. Erst aus der Atomenergie und dann aus der Kohle auszusteigen, hält er für die falsche Reihenfolge. Doch auch die Bevölkerung schont er dabei nicht mit Kritik.

02.12.2019

Gebetsmühlenartig beteuert Donald Trump, es habe kein “Quid pro quo” in der Ukraine-Affäre gegeben. Obwohl ihm mehrere Zeugen widersprechen. Der ukrainische Präsident Selenskyj springt ihm nun zur Seite.

02.12.2019

Bricht mit dem neuen Führungsduo der SPD die große Koalition auseinander? Sollte es so kommen, ist für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Minderheitsregierung der Union allenfalls “für einige Wochen denkbar”. Damit nimmt er einen anderen Standpunkt ein als Parteikollege Friedrich Merz.

02.12.2019