Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Europawahl läuft in Deutschland nur schleppend an
Mehr Welt Politik Europawahl läuft in Deutschland nur schleppend an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 07.06.2009
Rund 62 Millionen Bundesbürger sind zur Teilnahme an der Europawahl aufgerufen. Der Wahltag gilt als wichtiger Stimmungstest vor der Bundestagswahl am 27. September. Quelle: Joerg Koch/ ddp

In Deutschland öffneten die Wahllokale um acht Uhr und müssen mindestens zehn Stunden geöffnet bleiben. Am längsten können die Italiener wählen - bis 22 Uhr. Erst nach Schließung der italienischen Wahlllokale werden in Brüssel die ersten EU-weiten Ergebnisse erwartet.

In Deutschland finden zudem in sieben Bundesländern noch Kommunalwahlen statt. Zur Teilnahme an der Europawahl sind rund 62 Millionen Bundesbürger aufgerufen. Sie entscheiden über die Vergabe der 99 deutschen Sitze im Europaparlament. Der Wahltag gilt als wichtiger Stimmungstest vor der Bundestagswahl am 27. September.

Umfragen zufolge könnte die Union trotz möglicher Verluste als stärkste Kraft aus der Europawahl hervorgehen. Der SPD werden leichte Stimmengewinne vorausgesagt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dämpfte Erwartungen, die Union könnte mehr als 40 Prozent der Stimmen erringen. Auf die Frage, ob sie mit mehr als 40 Prozent für die Union rechne, nannte Merkel in der "Bild am Sonntag" als Ziel für die Europawahl: "Wir wollen deutlich stärkste Partei vor der SPD werden."

In neun der 27 EU-Staaten waren die Bürger bereits seit Donnerstag aufgerufen, ihre Vertreter ins Europaparlament zu wählen. Neben dem Desinteresse an der Wahl befürchten Experten auch ein Erstarken europafeindlicher und extremistischer Kräfte. In den Niederlanden erzielte die Partei des islamfeindlichen Rechtspopulisten Geert Wilders einen spektakulären Erfolg. Mit 375 Millionen Wahlbeteiligten ist die Europawahl die größte in der westlichen Welt. Gewählt werden 736 Abgeordnete für fünf Jahre.

afp

Obwohl der britische Premierminister Gordon Brown wegen eines Spesenskandals und schlechter Wahlergebnisse auch in seiner Labour-Partei erheblich unter Druck steht, will er weitermachen.

07.06.2009

Der ehemalige sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow hat den Westen angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise zu einer eigenen "Perestroika" aufgerufen. Das Wirtschaftsmodell, das sich Ende des 20. Jahrhunderts entwickelt habe, habe sich "als unhaltbar erwiesen".

07.06.2009

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigt eine Koalitionsaussage zugunsten der FDP im Wahlprogramm von CDU und CSU an. Eine Koalition beider Parteien könne die Wachstumskräfte am besten freisetzen und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen.

07.06.2009