Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Erstmals seit Juli wieder deutscher Soldat in Afghanistan verwundet
Mehr Welt Politik Erstmals seit Juli wieder deutscher Soldat in Afghanistan verwundet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 21.02.2013
Bei einem Gefecht in Afghanistan ist ein deutscher Soldat verletzt worden. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Kundus

Der Sprecher der Polizei in der Provinz Kundus, Sayed Sarwar Hussaini, sagte, drei Aufständische seien gefangen genommen worden. Die getöteten Polizisten hätten einer afghanischen Sondereinheit angehört und seien von „Spezialkräften der deutschen Armee“ unterstützt worden.

„Ein Soldat der deutschen Spezialkräfte wurde verwundet“, sagte Hussaini. In Afghanistan sind Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) eingesetzt. Der Polizeisprecher sagte, unter den getöteten Taliban seien zwei kürzlich aus Pakistan eingetroffene Anführer und ein örtlicher Kommandeur. Die Gefechte mit den Aufständischen hätten vier Stunden gedauert. Vier Schnellfeuergewehre seien beschlagnahmt worden. Zivilisten seien nicht zu Schaden gekommen.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid teilte mit, vier Zivilisten seien bei dem Einsatz getötet worden. Angaben der Taliban sind unzuverlässig. Die Bundeswehr äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall. Bei einer weiteren Operation im angrenzenden Distrikt Kala-i-Sal wurden nach Angaben der Internationalen Schutztruppe Isaf bereits am Mittwoch zwei Aufständische mit einem Präzisions-Luftschlag getötet.

dpa

Massenhaft verschwinden Produkte mit nicht deklariertem Pferdefleisch aus den Läden - dabei gelten sie nicht als gesundheitsgefährdend. Sollten sie an Bedürftige verteilt werden, statt im Müll zu landen? Das hat jetzt zumindest der CDU-Bundestagsabgeordnete Hartwig Fischer gefordert.

21.02.2013

Vor Einrichtungen des Sicherheitsapparates und der Regierungspartei in Damaskus sind kurz hintereinander drei Autobomben detoniert. Durch die Explosion einer Bombe vor dem Gebäude der Baath-Partei im Innenstadtviertel Al-Masraa starben laut Augenzeugen 19 Menschen.

21.02.2013

Die CDU-Politikerin Johanna Wanka ist im Bundestag als neue Bundesbildungsministerin vereidigt worden. Sie leistete am Donnerstag den im Grundgesetz vorgesehenen Eid mit der religiösen Beteuerung „so wahr mir Gott helfe“.

21.02.2013