Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ernennung Hagels zum US-Verteidigungsminister geplatzt
Mehr Welt Politik Ernennung Hagels zum US-Verteidigungsminister geplatzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 15.02.2013
Republikaner Chuck Hagel erhielt nicht die notwendigen 60 Stimmen. Quelle: dpa
Washington

Schlappe für US-Präsident Barack Obama: Die angestrebte rasche Bestätigung des designierten Verteidigungsministers Chuck Hagel ist vorerst gescheitert. Die Demokraten konnten am Donnerstag in Washington nicht die notwendigen 60 Stimmen im Senat erreichen, um die Blockade der Republikaner durch Dauerreden (Filibuster) zu beenden. Allerdings kann der Republikaner Hagel (66) auf eine spätere Zustimmung hoffen.

Die Demokraten kamen bei dem Votum am Donnerstag lediglich auf 58 Stimmen. Das Filibuster erlaubt es der Opposition, durch Dauerreden Entscheidungen lange hinauszuzögern.

Die Republikaner machten aber klar, dass sie nach einer einwöchigen Senatspause auf eine weitere Blockade verzichten würden. Sie wollten nur mehr Zeit zur Beratung haben. Dann würden bei einer Abstimmung über die Ernennung Hagels 51 Stimmen genügen.

Das Weiße Haus stellte bereits kurz vor der Abstimmung klar, dass Pentagonchef Leon Panetta so lange im Amt bleiben wird, bis ein Nachfolger gefunden sei.

Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, kritisierte die republikanische Blockade als beispiellosen Vorgang in der amerikanischen Geschichte. Noch nie habe es 60 Stimmen gebraucht, um einen Pentagonchef zu installieren. Nach der Abstimmung zeigte sich Reid tief enttäuscht und warf den Republikanern vor, es sei nicht angemessen, in der derzeitigen Lage einen Verteidigungsminister zu torpedieren: „In Afghanistan tobt ein Krieg.“

Die Bestätigung Hagels ist bereits seit Wochen zur parteipolitischen Kraftprobe zwischen Obama und den Republikanern geworden. Kommentatoren meinten, die Demokraten hätten aus rein taktischen Gründen auf einem raschen Votum bestanden: Sie wollten damit die Blockade-Strategie der Opposition öffentlich brandmarken.

Hintergrund der Eskalation: Die Fronten zwischen Regierung und Opposition haben sich schon seit Jahren immer weiter verhärtet. Schon mehrfach in den vergangenen Monaten mussten wichtige Entscheidungen in der Wirtschafts- und Finanzpolitik verschoben werden, weil durch das Patt im Kongress keine Lösung erzielt wurde.

Kritiker monieren am Vietnamkriegsveteranen Hagel, er setze wie Obama eher auf Diplomatie und Dialog bei der Lösung internationaler Konflikte. Militärische Gewalt sehe er dagegen nur als letztes Mittel an.

Zudem hatte sich Hagel in der Vergangenheit gegen einen Militärschlag im Atomstreit mit dem Iran ausgesprochen und sich zurückhaltend über Sanktionen geäußert. Damit hatte er vor allem pro-israelische Gruppen verärgert. Diese Position hatte er allerdings im Bestätigungsverfahren klargestellt und den Iran als „erhebliche Bedrohung“ bezeichnet.

Zunächst hatte der Verteidigungsausschuss im Senat am Dienstag Hagels Berufung knapp zugestimmt - die Republikaner in dem Gremium waren allerdings geschlossen gegen ihn.

Auch die Berufung des designierten CIA-Chefs John Brennan hängt im Senat fest. Einige Republikaner verlangen von Obamas bisherigem Anti-Terror-Berater mehr Informationen über die geheimen US-Drohnenangriffe im Ausland.

dpa

Mehr zum Thema

Die EU und die USA wollen schon in Kürze mit Verhandlungen über ein weitreichendes Handels- und Investitionsabkommen beginnen. „Gemeinsam werden wir die größte Freihandelszone der Welt bilden“, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel.

13.02.2013

US-Präsident Barack Obama fordert in seiner Rede an die Nation die schnelle Einführung einer transatlantischen Freihandelszone, einen energischen Kampf gegen den Klimawandel und mehr soziale Gerechtigkeit in seiner Heimat.

Stefan Koch 13.02.2013

Sie ist eine der wichtigsten Reden für einen US-Präsidenten: Die Ansprache zur Lage der Nation vor dem Kongress. Barack Obama will am Dienstagabend seine liberale Agenda voranbringen - und muss tiefe Gräben zum politischen Gegner überwinden.

12.02.2013

Es klingt wie eine Spionageaffäre aus einem schlechten Roman: Monatelang wurde ein Mossad-Agent im Hochsicherheitstrakt eines israelischen Gefängnisses inkognito festgehalten. Selbst die Wärter wussten nichts über ihren mysteriösen „Häftling X“, der am 15. Dezember 2010 laut offiziellen Berichten Selbstmord beging.

14.02.2013

Die Bürger müssen sich in den kommenden Wochen auf Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder einstellen. Das kündigte die Gewerkschaft Verdi am Donnerstagabend in Potsdam nach der zweiten ergebnislosen Runde der Tarifverhandlungen an.

14.02.2013

Weißer Rauch bei der Bundesregierung: Die zuletzt mit eigenen Konzepten aneinander vorbei agierenden Minister Altmaier und Rösler wollen mit einem gemeinsamen Konzept die Strompreise begrenzen. Doch ob die Strompreisbremse nun rasch kommt, ist weiter ungewiss.

14.02.2013