Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Erdogan gegen Atomwaffen-Sperre für die Türkei
Mehr Welt Politik Erdogan gegen Atomwaffen-Sperre für die Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 05.09.2019
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schielt nach Atomwaffen. Quelle: imago images / ITAR-TASS
Istanbul

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Unverständnis darüber geäußert, dass die Türkei keine Atomwaffen haben sollte. "Einige (Länder) haben Raketen mit nuklearen Sprengköpfen. Nicht nur eine oder zwei. Aber (sie sagen), ich sollte keine Raketen mit nuklearen Sprengköpfen haben. Das akzeptiere ich nicht", sagte er am Mittwoch in einer Rede bei einem Wirtschaftsforum in der zentraltürkischen Stadt Sivas.

Das akzeptiere ich nicht.

Recep Tayyip Erdogan; Türkischer Präsident

Ob Erdogan damit andeuten wollte, dass er die Türkei mit Atomwaffen ausrüsten wolle, blieb unklar. Das Nato-Mitglied Türkei hat sowohl den Atomwaffensperrvertrag als auch den Kernwaffenteststopp-Vertrag ratifiziert.

Erdogan verwies darauf, dass fast alle Industrieländer Atomraketen hätten. Die USA und Russland hätten zwischen 12 500 und 15 000 nukleare Sprengköpfe, sagte er. Auch auf Israels Arsenal bezog er sich. Das Land schrecke damit ab. "Zurzeit führen wir unsere Arbeiten weiter", sagte Erdogan ohne weitere Erklärung.

RND/cle/dpa

Ein Elitesoldat der Bundeswehr führt ein Doppelleben - als syrischer Flüchtling. Hinter der Tarnung des Oberleutnants Franco A. scheinen sich konkrete Anschlagspläne zu verbergen. Sie führen auf die Spur eines rechtsextremistischen Terrornetzwerkes - in Bundeswehr und Polizei.

21.10.2019

Franco A. – der Offizier, der sich als syrischer Flüchtling ausgibt, um offenbar unter falscher Flagge zu morden, hat die Republik erschüttert. RND.de enthüllt Pläne und Seilschaften eines rechtsradikalen Netzwerks. Lesen Sie hier Teil 1.

21.10.2019

Es ist einer der spektakulärsten Fälle der Bundeswehr: Aus dem Offizier Franco A. wird der syrische Flüchtling David Benjamin. Hier die Chronologie zu einem Skandal zwischen Truppe, Tarnung und Gerichtssaal.

21.10.2019