Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik „Ende Gelände“: Aktivisten durchbrechen Polizeikette und laufen in Tagebau
Mehr Welt Politik „Ende Gelände“: Aktivisten durchbrechen Polizeikette und laufen in Tagebau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 22.06.2019
Umweltaktivisten blockieren die Gleise der Kohle-Transportbahn. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Erkelenz

Nach dem Durchbrechen einer Polizeikette sind Klima-Aktivisten am Samstag nach Polizeiangaben übers Feld in den rheinischen Tagebau Garzweiler gelaufen. Die Polizei konnte zunächst nichts zur Zahl der Leute sagen.

Nach Angaben eines dpa-Reporters standen weitere Aktivisten an der Tagebaukante Polizisten gegenüber. Die Aktivisten-Gruppe hatte sich am späten Vormittag mit rund 1600 Leuten Richtung Jackerath im Süden des Tagebaus aufgemacht. Ihren Zug hatte sie als Demonstration angemeldet.

„Ende Gelände“: Viele Teilnehmer bei „Friday-for-Future“-Demo

Am Tagebau Garzweiler haben am Samstag weitere Proteste gegen die Kohle und für mehr Klimaschutz mit Tausenden Teilnehmern begonnen. Einem Protestmarsch der Bewegung „Fridays For Future“ schlossen sich nicht nur Schüler, sondern auch Familien und ältere Menschen an. Sie machten sich am Tagebau entlang auf den Weg in das Dorf Keyenberg – eines der letzten Dörfer im Rheinischen Revier, das für einen Tagebau abgebaggert werden soll. „Alle sind gegen Kohle, außer Peter, der gräbt noch einen Meter“ hieß es auf dem Plakat eines Teilnehmers, das Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zeigte.

Mehr lesen:
Warum trotz Kohleausstieg noch Dörfer weggebaggert werden

Zehntausende hatten am Vortag in Aachen beim Internationalen Streiktag der Schüler-Protest-Bewegung mehr Klimaschutz gefordert. Ein Teil von ihnen hatte in Aachen übernachtet, um dann auch am Tagebau dabei zu sein.

„Ende Gelände“: Aktivisten führt nach Jackerath

Eine Gruppe mit rund 1600 Aktivisten von „Ende Gelände“ hat sich von Keyenberg aus auf den Weg Richtung Jackerath gemacht. Flankiert wurde der Zug, der in Sichtweite des Tagebaus Garzweiler auf einer Straße lief, von einem starken Polizeiaufgebot. Polizeireiter waren vor Ort, ein Hubschrauber kreiste ständig.

Die angemeldete Demonstration solle zum Sportplatz Jackerath führen, sagte eine Polizeisprecherin. Dann müsse man sehen, was die Demonstranten dort wollten. Jackerath liegt im Süden des Tagebaus Garzweiler.

Mehr lesen:
Kommentar – Klimaziele ersetzen kein Handeln

Von RND/dpa

Heiko Maas schreibt deutliche Worte: Deutschland habe ein Terrorproblem von rechts. Dagegen könnten Demonstrationen nach einem erfolgreichen Beispiel helfen, meint der Außenminister.

22.06.2019

Hunderte Neonazis sind für das Wochenende nach Ostritz gekommen. Sie feiern in dem sächsischen Ort das „Schild und Schwert Festival“. Die Musik der rechten Szene ruft dabei teilweise offen zu Gewalt auf - welche Wirkung hat das?

22.06.2019

Lars Klingbeil galt in der SPD als Hoffnungsträger, inzwischen gehört er zur Führungsreserve der Partei. In der aktuellen Krise wächst der Einfluss des Generalsekretärs. Wagt er den Sprung nach ganz oben?

22.06.2019