Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Eklat: Sträuße für die Unterlegenen kommen zu früh
Mehr Welt Politik Eklat: Sträuße für die Unterlegenen kommen zu früh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 24.05.2009
Bundesversammlung Reichstag Bundespräsidentenwahl Oppermann Lammert
Bundestagspräsident Norbert Lammert sieht sich mit dem Vorwurf der Stillosigkeit konfrontiert. Quelle: John MacDougall/afp
Anzeige

Bei der Bundesversammlung am Sonnabend im Reichstag hatten Mitarbeiter Lammerts Blumensträuße für die Unterlegenen verteilen lassen und die Musiker zum Spielen der Nationalhymne in der Plenarsaal geschickt, lange bevor Lammert das Ergebnis der Wahl bekannt gegeben hatte.

Der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, Sebastian Edathy (SPD), will den Ältestenrat anrufen. "Ich glaube nicht an eine Panne", sagte er am Sonntag der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Die Aktion sei "eine Machtdemonstration gewesen, nach dem Motto: Diese Republik gehört Schwarz-Gelb."

Wie Edathy hatten zahlreiche Wahlmänner von SPD, Grünen und Linkspartei die Inszenierung als würde- und stillos empfunden. In der Bundesversammlung war es zu dezenten Missfallensäußerungen gekommen. Der Erste parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sagte ebenfalls der "Hannoverschen Allgemeinen", dem Bundestagspräsidenten sei die Sitzung "am Ende etwas entglitten."

r.

Mehr zum Thema

Festansprache von Bundespräsident Horst Köhler beim Staatsakt aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der Bundesrepublik Deutschland

24.05.2009

Das Grundgesetz wird nach Einschätzung von Bundespräsident Horst Köhler zu oft reformiert. In der Politik gehe es zu häufig darum, die Verfassung zu ändern, sagte Köhler nach seiner Wiederwahl am Samstag im ZDF.

24.05.2009

Horst Köhler bleibt für weitere fünf Jahre Bundespräsident. Bereits im ersten Wahlgang konnte sich der 66-Jährige am Sonnabend auf der 13. Bundesversammlung in Berlin gegen seine Herausforderer durchsetzen, wenngleich mit der denkbar knappen Mehrheit von nur einer Stimme.

23.05.2009