Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik EU schickt Armeeausbilder nach Mali
Mehr Welt Politik EU schickt Armeeausbilder nach Mali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 17.01.2013
Die malischen Streitkräfte bekommen Unterstützung im Kampf gegen Islamisten. Quelle: dpa
Brüssel

Diese Ausbilder sollen die malischen Streitkräfte in die Lage versetzen, islamistische Aufständische im Norden des Landes zu bekämpfen. In dem Beschluss der Minister wird keine Zahl für die Größe des Ausbildungseinsatzes genannt. Diplomaten sagten, zunächst gehe man von bis zu 250 Ausbildern aus. Diese sollen durch etwa 200 Soldaten geschützt werden.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, der Umfang der deutschen Beteiligung stehe noch nicht fest: „Das werden wir jetzt natürlich in der Bundesregierung erörtern.“ Zuvor müsse zwischen den Europäern gesprochen werden, „wer welche Beiträge leistet“. Einen Kampfeinsatz zur Unterstützung der französischen Truppen in Mali schloss er aus.

Westerwelle: „Unsere Möglichkeiten sind begrenzt"

Deutschland sei „mit vielen Tausend Soldaten in Afghanistan bereits engagiert“, sagte er weiter. Andere Länder seien weniger engagiert, Frankreich habe sich aus Afghanistan zurückgezogen: „Insoweit ist es auch verständlich, dass unsere Möglichkeiten begrenzt sind.“ Deutschland leiste aber logistische Hilfe.

Westerwelle sagte, mit dem Beschluss zur Entsendung der Ausbilder sollten die afrikanischen Kräfte dabei unterstützt werden, „dass sie in die Verantwortung für die Stabilisierung Malis treten können“. Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas will bis zu 3500 Soldaten nach Mali schicken. „Es geht jetzt darum, nicht nur Frankreich zu entlasten und die Stabilisierung Malis voranzubringen, sondern es geht vor allen Dingen darum, auch die afrikanische Verantwortung zu befähigen.“ Westerwelle betonte: „Auf Dauer wird es keine europäische oder militärische Lösung geben können in Mali. Auf Dauer geht es darum, dass die afrikanischen Kräfte es schaffen müssen, die malische Armee es schaffen muss.“

dpa/mhu

Mehr zum Thema

Französische Bodentruppen beginnen eine Offensive gegen Islamisten in Mali. Islamische Terroristen überfallen in Algerien ein Gasfeld und nehmen zahlreiche Ausländer als Geiseln. Sie sprechen von Vergeltung.

17.01.2013

In Malis Nachbarland Algerien haben mutmaßliche Al-Kaida-Kämpfer am Mittwoch möglicherweise mehr als 40 Ausländer als Geiseln genommen. Zwei Menschen wurden nach Medienberichten bei dem Überfall auf das Flüssiggasfeld In Amenas nahe der libyschen Grenze getötet und mehrere verletzt.

16.01.2013

Die Bundeswehr beteiligt sich am internationalen Militäreinsatz im westafrikanische Krisenland mit zwei Maschinen. Zuvor war die Entsendung von insgesamt fünf Flugzeugen geprüft worden. Eine Entsendung von Kampftruppen wird weiterhin ausgeschlossen.

16.01.2013

20 der von militanten Islamisten in Algerien festgehaltenen Geiseln ist am Donnerstag die Flucht gelungen. Das verlautete aus algerischen Regierungskreisen. Insgesamt hatten die Entführer 41 ausländische Geiseln in ihrer Hand.

17.01.2013

Wählen über das Internet? Viele Bundesbürger haben dabei offenbar keine Bedenken mehr, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Besonders junge Wähler wären bereit, ihre Stimmen bei der Bundestagswahl auf dem elektronischem Weg abzugeben.

17.01.2013

Seit Jahren sorgt der Länderfinanzausgleich für Streit – und der Kreis der wohlhabenden Geldgeber wird immer kleiner. Für den größten Zahlmeister Bayern wohl ein Argument mehr für eine Verfassungsklage.

17.01.2013