Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik EU-Programm: Aufnahme von Flüchtlingen kommt langsam voran
Mehr Welt Politik EU-Programm: Aufnahme von Flüchtlingen kommt langsam voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 21.08.2019
Die gesamte EU diskutiert seit Monaten über die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas.
Berlin

Aus dem Libanon sind 158 syrische Flüchtlinge im Rahmen des EU-Resettlement-Programms in Deutschland aufgenommen worden. Das Bundesinnenministerium teilte am Mittwoch in Berlin mit, die Menschen seien am Dienstag angekommen. Es habe sich um den ersten Flug in diesem Jahr im Rahmen des Programms gehandelt. Weitere Flüge aus dem Libanon seien geplant, sagte ein Ministeriumssprecher. Auch aus Ägypten, Äthiopien und Jordanien sollten in den kommenden Wochen Flüchtlinge kommen. Insgesamt ist die Aufnahme von 2.900 Menschen geplant.

Deutschland hat zugesagt, über das EU-Resettlement-Programm 2018 und 2019 insgesamt 10.200 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge auf Dauer aufzunehmen. Die Menschen, häufig Frauen, Kinder oder Kranke, werden in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) ausgesucht.

Lesen Sie auch: Deutschland befürwortet neue staatliche Mission

Nach Angaben des Innenministeriums sind im vergangenen und in diesem Jahr bisher 4.000 Flüchtlinge aus der Türkei aufgenommen worden sowie knapp 300, die in Libyen gestrandet waren und über Niger nach Deutschland geholt wurden. Weitere 300 sollen folgen.

Damit sind knapp die Hälfte der für 2018 und 2019 zugesagten Aufnahmen erfolgt. Daneben gibt es ein Pilotprojekt zur dauerhaften Aufnahme von 500 Flüchtlingen mit Unterstützung privater Sponsoren.

Lesen Sie auch: Gericht hat entschieden: Deutschland muss Flüchtling aus Griechenland zurückholen

RND/epd

Die USA kritisieren Deutschland für mangelnde Militärausgaben und erwägen auch deshalb einen Teilabzug ihrer Truppen. Ganz alleine kommen sie für die Stationierung ihrer etwa 36 000 Soldaten hierzulande aber nicht auf.

21.08.2019

Der Solidaritätszuschlag auf die Einkommenssteuer soll für 90 Prozent der Bürger entfallen. Das hat zumindest einen symbolischen Vorteil. Denn mit dem Soli verschwinden auch die Missverständnisse, die mit ihm verbunden sind.

21.08.2019

Nach einer Studie sprechen sich fast 70 Prozent der Befragten für mehr Fahrstreifen für Busse und Bahnen auf staubelasteten Straßen aus. Autofreie Innenstädte finden dagegen keine Mehrheit und auch ein Verbot nicht.

21.08.2019