Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik EU-Kommission: Von der Leyen will mit drei mächtigen Vizes arbeiten
Mehr Welt Politik EU-Kommission: Von der Leyen will mit drei mächtigen Vizes arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 10.09.2019
Ursula von der Leyen bei der Vorstellung ihrer Kandidaten für die neue EU-Kommission. Quelle: Virginia Mayo/AP/dpa
Brüssel

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen legt ihre zentralen politischen Projekte für die nächsten fünf Jahre in die Hände ihrer „Exekutiv-Vizepräsidenten“: Der Sozialdemokrat Frans Timmermans soll für Klimaschutz zuständig sein, die Liberale Margrethe Vestager für Digitales und der Christdemokrat Valdis Dombrovskis für Wirtschaft und Soziales.

Dies teilte von der Leyen am Dienstag bei der Vorstellung der Kandidaten für ihre Kommission in Brüssel mit.

13 Frauen, 14 Männer: Das ist das Team der designierten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Timmermans und Vestager hatten sich bei der Europawahl selbst um die Spitze der EU-Kommission beworben. Stattdessen hatten die EU-Staats- und Regierungschefs überraschend die Christdemokratin von der Leyen als Präsidentin nominiert. In ihrem Bemühen um eine Mehrheit im Europaparlament hatte von der Leyen den Spitzenkandidaten der beiden anderen großen Fraktionen eine herausgehobene Rolle als Vizepräsidenten „auf Augenhöhe“ versprochen.

Timmermans ist bereits seit 2014 Erster Vizepräsident der Kommission unter Jean-Claude Juncker und zuständig für Nachhaltigkeit und Rechtsstaatlichkeit. Vestager hatte sich in der Juncker-Kommission als Wettbewerbshüterin profiliert. Dombrovskis ist seit 2014 einer der Kommissionsvizepräsidenten, zuständig für den Euro. Vorher war er von 2009 bis 2013 lettischer Regierungschef.

Die EU-Kommission mit mehr als 30.000 Mitarbeitern schlägt Gesetze für die Staatengemeinschaft vor und überwacht deren Einhaltung. Die neue Kommission soll ihre Arbeit am 1. November aufnehmen. Vorher muss sie vom EU-Parlament bestätigt werden.

RND/dpa

Ein weiterer teils dramatischer Tag in Sachen Brexit ist Geschichte. An dessen Ende steht eine zweite Niederlage für Boris Johnson, dem das Parlament keine Neuwahlen gewähren will. Das Unterhaus wiederum muss eine Zwangspause einlegen. Die Medien üben teils harsche Kritik am britischen Premier.

10.09.2019

Manuela Schwesig zieht sich wegen einer Krebserkrankung von der SPD-Bundesspitze zurück. Thorsten Schäfer-Gümbel wird vom 1. Oktober an Arbeitsdirektor bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Bis zur Wahl der neuen Parteispitze im Dezember verbleibt Malu Dreyer damit ab Oktober allein.

10.09.2019

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel vermisst bei den Regionalkonferenzen der SPD Debatten über die Richtung, die die Partei künftig einschlagen soll. Er beklagt, dass es vor allem um Personen gehe. Wenn über Inhalte gesprochen wird, sind diese Gabriel zu links.

11.09.2019