Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik EU-Beitritt Kroatiens auf unbestimmte Zeit vertagt
Mehr Welt Politik EU-Beitritt Kroatiens auf unbestimmte Zeit vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 22.06.2009
Der zuletzt für 2011 geplante EU-Beitritt Kroatiens ist auf unbestimmte Zeit vertagt. Quelle: Michael Urban/ddp

„Es ist ein bilaterales Problem“, sagte der schwedische Außenminister Carl Bildt bei der Vorstellung des Präsidentschaftsprogramms in Brüssel. Island kann dagegen auf einen Beitritt im Schnellverfahren hoffen.

Der EU-Beitritt Kroatiens ist blockiert, seitdem das seit fünf Jahren zur EU gehörende Slowenien im Dezember ein Veto einlegte. Beide Balkanländer streiten seit ihrer Unabhängigkeit vom ehemaligen Jugoslawien 1991 um einen kleinen Landstreifen und ein Seegebiet an der Adria. Am Freitag waren Gespräche unter EU-Vermittlung erneut gescheitert. „Nun müssen beide Länder zunächst eine Phase des Nachdenkens einlegen“, sagte Bildt. Die Beitrittsverhandlungen können damit nicht mehr wie geplant bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Deshalb könnte Island womöglich das nächste Land sein, das der EU beitritt. Über den Antrag entscheidet das isländische Parlament Ende Juni oder Anfang Juli. Bildt stellte dem Land verkürzte Verhandlungen in Aussicht. Es gebe nur „wenige offene Punkte“, sagte er. Experten halten einen Beitritt zur EU schon 2011 für möglich.

afp

Die im Jemen verschleppten fünf Deutschen und ein Brite sind nach Angaben eines Stammesvertreters am Leben. Die sechs befänden sich in der Gewalt schiitischer Aufständischer.

22.06.2009

Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen für Erzieherinnen und Sozialarbeiter sind die Streiks in städtischen Kitas am Montag weitergegangen. In sechs Bundesländern legten nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mehr als 18.000 Beschäftigte die Arbeit nieder.

22.06.2009

Bei der umstrittenen Präsidentenwahl im Iran hat der Wächterrat Unregelmäßigkeiten eingeräumt. Das staatliche Fernsehen zitierte Wächterrats-Sprecher Abbas Ali Kadchodai am Montag mit den Worten, vorläufige Untersuchungen des Rates hätten ergeben, dass in 50 Wahlbezirken mehr Stimmen abgegeben wurden als Wähler registriert gewesen seien.

22.06.2009