Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Dutzende ranghohe Polizisten festgenommen
Mehr Welt Politik Dutzende ranghohe Polizisten festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 22.07.2014
In der Türkei sind 55 ranghohe Polizisten festgenommen worden. Quelle: dpa/Symbolbild
Istanbul

Allein 40 derzeitige und frühere Führungskräfte der Polizei wurden demnach in Istanbul festgenommen, darunter der ehemalige Leiter der städtischen Anti-Terror-Einheit. In den Medien wurde das Vorgehen einhellig als Schlag gegen die Bewegung des islamischen Predigers und Erdogan-Rivalen Fethullah Gülen gewertet. Hintergrund ist ein Machtkampf zwischen Erdogans islamisch-konservativer Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) und der Bewegung des im Exil lebenden Gülen, der besonders in Justiz und Polizei über zahlreiche Anhänger verfügen soll.

Erdogan ließ wegen eines angeblichen Komplotts gegen seine Regierung seit Ende vergangenen Jahres massenweise Polizisten, Richter und Staatsanwälte zwangsversetzen. Auslöser war die Festnahme von mehreren dutzend Politikern und Wirtschaftsmanagern aus dem Umfeld der Erdogan-Regierung im Dezember vergangenen Jahres, die von Istanbuler Staatsanwälten angeordnet worden war. Den Politikern und Managern wurde die Verwicklung in einen weitverzweigten Korruptionsskandal vorgeworfen, bei dem es um illegale Goldgeschäfte mit dem Iran, Bestechung und rechtswidrige Baugenehmigungen geht. In der Folge wurde auch das türkische Kabinett umgebildet.

afp

Nach dem Abschuss der Boeing von Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord haben prorussische Separatisten die Black Box mit dem Flugschreiber an Malaysia übergeben.

22.07.2014

Russland drohen neue massive Sanktionen. Dabei erweist sich offenbar die Bundesregierung als treibende Kraft. Währenddessen sind die Bergungsarbeiten am Flugzeugwrack in der Ukraine beendet.

24.07.2014
Politik Mehr Geld für Uni-Kliniken - Niedersachsen trotzt Spardruck

Trotz einer wachsenden Notwendigkeit zum Sparen will Niedersachsen im kommenden Jahr in den Forschungs- und Bildungsbereich investieren.

Michael B. Berger 22.07.2014