Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Dutzende Tote bei Unruhen in Syrien
Mehr Welt Politik Dutzende Tote bei Unruhen in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 24.03.2011
In Genf protestieren Syrer vor dem europäischen Hauptquartier der Vereinten Nationen. Quelle: dpa
Anzeige

Bei den jüngsten Unruhen in der syrischen Stadt Daraa haben Sicherheitskräfte nach Darstellung der Opposition mindestens 80 Menschen erschossen. Ein Vertreter der Opposition, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte am Donnerstag, dass syrische Soldaten in Zivilkleidung am Vortag die Al-Omari-Moschee gestürmt und dabei in die Menschenmenge geschossen hätten. „Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, als die Armee auf die Menschen in der Moschee feuerte“, sagte der Oppositionsvertreter. Die Demonstranten fordern demokratische Reformen und ein Ende der Allmacht des korrupten Staatsapparates in Syrien.

Nach dem Blutbad haben sich am Donnerstag Tausende von Angehörigen und Regimegegnern in Daraa versammelt, um die Opfer vom Vortag zu Grabe zu tragen. Bewohner der Stadt, in der die Sicherheitskräfte am Mittwoch auf eine große Gruppe von Demonstranten geschossen hatten, sprachen von „Dutzenden von Toten“. Ein Behördensprecher stritt dies ab und erklärte, es seien zehn Menschen getötet worden. Augenzeugen sagten, die Trauergäste hätten „Es leben die Märtyrer“ gerufen.

Anzeige

Den Angaben der Regimegegner zufolge gab es am Donnerstag zwei große Trauerfeiern: In der Stadt Daraa, die südlich von Damaskus liegt, und in dem nicht weit von Daraa entfernten Dorf Chorfat Ghasale. Weitere Todesopfer, deren Leichen noch nicht den Angehörigen übergeben worden seien, würden an diesem Freitag beerdigt, hieß es.

Regimegegner aus Daraa verglichen die Schüsse der Sicherheitskräfte auf Zivilisten mit dem Massaker von Hama 1982. Der Vater des heutigen Präsidenten Baschar al-Assad, Präsident Hafis al-Assad, hatte damals mit brutalster Gewalt einen Aufstand der Muslimbrüder in der Stadt Hama niedergeschlagen. Tausende von Einwohnern der Stadt wurden getötet. Die genaue Zahl der Opfer wurde nie bekannt.

dpa