Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Drei Demonstranten in Teheran getötet
Mehr Welt Politik Drei Demonstranten in Teheran getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 27.12.2009
In Teheran versammelten sich am Sonntagmorgen Zehntausende zu einer Kundgebung, gegen die starke Einheiten der Sicherheitskräfte vorgingen. Quelle: afp
Anzeige

In der iranischen Hauptstadt Teheran hat es am Sonntagmorgen erneut gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Dabei wurden drei Demonstranten von Sicherheitskräften erschossen. Die Informationen über den Tod der Demonstranten wurde angesichts der Zensurmaßnahmen der Behörden zunächst über die oppositionelle Internet-Seite Rahesabs verbreitet. In Teheran versammelten sich am Morgen Zehntausende von Regierungskritikern zu einer Kundgebung, gegen die starke Einheiten der Sicherheitskräfte vorgingen.

Die Vorfälle bei der Kundgebung wurden laut Rahesabs von einem Reporter der Internet-Seite verfolgt, der als Augenzeuge vor Ort war. Die oppositionellen Demonstranten wurden von den Sicherheitskräften von der Enghelab-Straße abgedrängt, über die anschließend tausende von Anhängern von Präsident Mahmud Ahmadinedschad zogen.

Anzeige

Ähnliche Auseinandersetzungen zwischen regierungskritischen Demonstranten und Sicherheitskräften hatte es bereits am Sonnabend gegeben. Die Demonstranten riefen aus Protest gegen die umstrittene Wiederwahl Ahmadinedschads vom 12. Juni „Tod dem Diktator“.

afp

Mehr zum Thema

Trotz Demonstrationsverbots haben die Anhänger des unterlegenen iranischen Präsidentschaftskandidaten Mir-Hossein Mussawi für Mittwoch weitere Proteste geplant.

17.06.2009

Nach der Wiederwahl des ultrakonservativen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad ist es in der Hauptstadt Teheran zu den schwersten Unruhen seit Jahren gekommen.

14.06.2009

Zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahl im Iran gerät die Protestbewegung zunehmend in die Defensive. Oppositionsführer Mir-Hossein Mussawi erklärte am Donnerstag, er werde von der Führung unter Druck gesetzt, seinen Widerstand gegen das Wahlergebnis aufzugeben.

25.06.2009